Amazwana

 

Leben auf rutschigen Pisten

Ngu New Christian Bible Study Staff (umshini ohunyushelwe ku Deutsch)

Das Leben bietet jede Menge rutschige Hänge und andere "Schieberegler"-Herausforderungen. Sie erfordern Urteilsvermögen. Einige - vielleicht die meisten - von ihnen haben spirituelle Aspekte. Bei jedem solchen Kontinuum, mit dem wir konfrontiert sind, müssen wir herausfinden, wo wir auf diesem Kontinuum "leben" wollen, und dann versuchen, dabei zu bleiben.

Um ein ganz banales Beispiel zu nehmen, wie wäre es mit der Mischung aus Lauf- und Passspielzügen, die eine Fußballmannschaft anwendet? Ein Team könnte den Ball bei jedem Spielzug laufen lassen oder bei jedem Spielzug passen - aber diese Extreme funktionieren normalerweise nicht sehr gut (es sei denn, Sie sind Tom Brady und die Patriots, die gegen die Steelers in einem Spiel spielen, an das man sich nur schwer erinnern kann...). Daher verwenden die meisten Teams eine Mischung und passen den Run/Pass-Slider von Woche zu Woche an, um zu versuchen, die Schwächen des Gegners auszunutzen.

Unser Leben ist voll von solchen Mischungen - Steigungen, Kurven oder Kontinua irgendeiner Art. Wir müssen Positionen entlang dieser Kontinua wählen, und wir haben dabei viele Freiheiten.

Hier ist ein weiteres, ziemlich unumstrittenes Beispiel: Verschuldung. Es ist einfach zu argumentieren, dass Schulden eine vernünftige, nützliche Sache sind. Zum Beispiel... Ich habe nicht genug Geld, um diesen Pickup-Truck sofort zu kaufen, aber in den nächsten fünf Jahren werde ich genug Geld verdienen, um ihn nach und nach abzubezahlen, und in der Zwischenzeit kann ich ihn benutzen, und das wird es mir ermöglichen, meinen Job zu machen und das Geld zu verdienen. Es ist also vernünftig, etwas Geld zu leihen, um den Lkw zu kaufen.

Aber da lauert ein potenzieller Abgrund. Ich könnte denken... nun, es gibt einige Optionen für den LKW, die ich wirklich gerne hätte. Wenn ich mir etwas mehr leihe, kann ich sie auch bekommen. Oder... naja, wir haben hart gearbeitet und haben uns einen schönen Urlaub verdient. Wir können es uns nicht wirklich leisten, aber es wird schon klappen. Ich setze es auf meine Kreditkarte.

Und dann, bevor Sie es merken, sind die Schulden ziemlich groß geworden und fangen an, Sie zu "besitzen". Es begann nicht als ein Problem oder eine böse Sache, aber jetzt wird es zu einem.

Sie können sich vorstellen, wie Sie versuchen, ein Diagramm davon zu zeichnen. Es gibt einen Abhang, eine Kurve oder ein Kontinuum. Am oberen Ende des Abhangs befindet sich die "Niemals leihen"-Position. Am unteren Ende der Kurve gibt es die "Ich mache wirklich dumme Sachen und ich stecke bis zum Hals drin und die Dinge sind außer Kontrolle"-Position.

Die meisten Menschen schaffen es, Positionen am Hang einzunehmen, und es geht ein wenig auf und ab, aber sie rutschen nicht immer weiter ab. Sie leihen sich etwas Geld, kaufen Autos oder Häuser und zahlen die Kredite pünktlich zurück. Aber es IST rutschig, und manche Leute verlieren ihren Halt.

Was sind einige andere "Rutschpartien", mit denen Menschen zurechtkommen müssen? Wie wäre es mit Alkohol? Manche Menschen sind Abstinenzler. Manche trinken manchmal etwas Alkohol, aber er spielt keine wichtige Rolle in ihrem Leben. Und bei manchen nimmt er sie in Beschlag, und sie rutschen in tiefe Schwierigkeiten ab.

Mit Drogen ist es ähnlich. Man fängt vielleicht damit an, ein wenig Freizeit-Marihuana auszuprobieren, und vielleicht ist der Schaden gering oder gar nicht vorhanden. Oder man ist am Ende besoffen, demotiviert und hat 10 IQ-Punkte weniger. Oder süchtig nach härterem Zeug und in großen Schwierigkeiten.

In anderen Fällen schaffen Sie es, einen Schieberegler einzustellen und es bringt Verbesserungen in Ihrem Leben. Sie trainieren ein bisschen mehr, nehmen etwas ab und Ihr Blutdruck sinkt auf ein normales Maß. Das ist gut. Aber auch das kann man auf die Spitze treiben.

Es ist sehr vielfältig. Es gibt Schieberegler, die wir für die Arbeit einstellen müssen, und für die Freizeit. Und für Hobbys. Und für die Kindererziehung. Für Gesundheit. Schönheit. Stärke. Lernen. Sex. Wettbewerb. Ruhm. Macht.

Einige von ihnen haben keine "vernünftigen" Spitzen; man kann nicht 100% Arbeit oder 100% Freizeit haben. Einige Kontinua haben steile Abhänge, während andere die Form von Glockenkurven oder Tälern haben. Einige (mit der Kerndefinition eines rutschigen Abhangs) haben von Anfang an ein kleines Böses eingebaut, das wachsen und konsumieren will. Manche fangen gut an, können aber böse werden, wenn man sie auf die Spitze treibt. Einige sind sehr schlüpfrig.

Es ist kompliziert. Die Schieberegler sind miteinander verbunden. Wenn Sie Ihren Übungsschieber erhöhen, werden Sie dann Ihren Erziehungsschieber verringern? Oder Ihren Arbeits-Schieberegler? Sie können den Kontext oder die Prioritäten nicht ignorieren.

Also... wie in aller Welt sollen wir operieren, unsere Positionen auf all diesen Pisten einnehmen und halten?

Es ist eine komplexe Reihe von Herausforderungen, und es scheint ein Teil des Menschseins zu sein. Es ist kein Zufall, dass wir zufällig auch einen rationalen Verstand haben, der diese Komplexität in den Griff bekommen kann. Wir können nachdenken und entscheiden, wo wir versuchen wollen, "zu sein", und zwar Hang für Hang. Wir können daraus lernen und unser Verhalten und unsere Schieberegler-Positionen ändern. Es erfordert eine gewisse Perspektive, Urteilsvermögen und Disziplin, aber wir haben die Fähigkeit, das zu tun.

Denken Sie auch an die evolutionären Aspekte. Über einen langen Zeitraum hinweg hat sich der Homo sapiens entwickelt. Menschen, die besonders schlecht mit einigen der vielen Abhänge im Leben umgehen konnten, starben tendenziell früher oder waren als Partner weniger attraktiv. Das ist ein ermutigender Gedanke, in gewisser Weise. Wenn Sie dies lesen, bedeutet das, dass Sie ein Produkt vieler, vieler Generationen menschlicher Entwicklung sind. Ihr genetisches Make-up ist schon lange auf Vordermann gebracht worden. Sie sind darauf vorbereitet, mit Komplexität umzugehen.

Gibt es spirituelle Aspekte bei diesem ganzen Schieberegler-Anpassungs-Rätsel? Sicherlich muss es die geben. Wie können wir herausfinden, was sie sind?

Eine Sache, die wir aus der Archäologie wissen, ist, dass die Menschen schon vor langer Zeit Spiritualität zu entwickeln schienen - vielleicht vor 80.000 Jahren oder mehr. Das deutet darauf hin, dass Spiritualität etwas ist, das für uns hilfreich ist; es ist eine "Fitness" für die Aufgabe des Menschseins. Es spricht einiges dafür, dass sie uns hilft, auf rutschigen Hängen Halt zu finden. Wenn das stimmt, würde man erwarten, dass man dafür Beweise findet, und... es gibt welche. Hier sind ein paar Stücke:

  1. Religion scheint mit Glück zu korrelieren. Siehe diese aktuelle Pew Research Center Studie.
  2. 12-Schritte-Programme scheinen zu funktionieren.
  3. Es gibt inspirierende Fälle von Glauben unter schrecklichen Umständen, die Menschen geholfen zu haben scheinen. Denken Sie an Dietrich Bonhoeffer, Alexander Solschenizyn, Corrie ten Boom, Viktor Frankl, Louis Zamperini, Nelson Mandela, Helen Keller, und Abraham Lincoln... und viele andere.

Wenn wir in der Bibel suchen, hoffen wir, auch dort einige Einsichten zu finden. Es ist interessant; eine Suche nach "schlüpfrig" bringt mehrere Bibelstellen zum Vorschein. In dieser ersten ist es ziemlich klar, dass Schlüpfrigkeit ein Problem ist, das Gott benutzt, um das Böse davon abzuhalten, das Gute zu zerstören.

"Diejenigen, die nach meiner Seele trachten, sollen enttäuscht und in Schande gebracht werden. Diejenigen, die meinen Untergang planen, sollen umgedreht und verwirrt werden. Sie seien wie Spreu vor dem Wind, der Engel Jahwes treibe sie fort. Ihr Weg sei dunkel und schlüpfrig, Jahwes Engel verfolge sie. Denn ohne Grund haben sie ihr Netz in einer Grube für mich versteckt. Ohne Grund haben sie eine Grube für meine Seele gegraben. (Psalm 35:6)

Dann, hier, wenn Sie sich bemühen - wirklich bemühen - gut zu sein, kann Gott Sie auf dem schlüpfrigen Abhang beruhigen:

"Wahrlich, Gott ist gut zu Israel, zu denen, die reinen Herzens sind. Aber was mich betrifft, so waren meine Füße fast weg. Meine Schritte waren fast ausgerutscht.... Denn meine Seele war betrübt. Ich war verbittert in meinem Herzen. Ich war so sinnlos und unwissend. Ich war eine rohe Bestie vor Euch. Dennoch bin ich ständig bei Dir. Du hast meine rechte Hand gehalten. Du wirst mich mit deinem Rat leiten und mich nachher zur Herrlichkeit führen." (Psalm 73:1-2, 21-24)

Hier ist eine weitere Passage, die in etwa die gleiche Richtung geht:

Denn Jahwe wird sein Volk nicht verwerfen, noch wird er sein Erbe verlassen. Denn das Gericht wird zur Gerechtigkeit zurückkehren. Alle, die ein aufrichtiges Herz haben, werden ihm folgen. Wer wird sich für mich erheben gegen die Bösen? Wer wird für mich eintreten gegen die Übeltäter? Wenn Jahwe nicht meine Hilfe gewesen wäre, hätte meine Seele bald in der Stille gelebt. Als ich sagte: "Mein Fuß rutscht ab!" Deine liebende Güte, Jahwe, hielt mich aufrecht. (Psalm 94:14-18)

Der Herr will nicht, dass wir in schlechte Gewohnheiten oder schlechte Orte abrutschen. Seine Hand ist zu uns ausgestreckt. Das ist wirklich wichtig für uns, zu wissen und zu glauben.

Aber für Nuancen - für ein gutes Urteilsvermögen darüber, wo wir unsere Schieberegler setzen - wie sollen wir das entwickeln? Uns wird die Freiheit gegeben, spirituelle Entscheidungen zu treffen, und wir rutschen überall herum. Um eine Katastrophe zu verhindern, ist uns auch ein rationaler Verstand gegeben, der denken, beobachten, lernen, die Bremse ziehen und unsere niederen Triebe außer Kraft setzen kann. Wir können - ja, wir müssen sogar dringend - unseren Geist für die spirituelle Wahrheit öffnen.

Es gibt noch mehr dazu zu sagen... mehr, aber wir werden es jetzt posten und später weitere Gedanken anhängen. Was sagt die Bibel über die Entwicklung eines guten Urteilsvermögens? Welches Licht werfen Swedenborgs Schriften auf dieses Thema? Forschung ist gefragt! Wenn Sie, lieber Leser, einige gute Passagen haben, die Sie zitieren können, schicken Sie sie bitte mit. Benutzen Sie den Link "Contact Us" in der Fußzeile dieser Webseite. Wir danken Ihnen!

(Izinkomba: Himmlischen Geheimnissen 73-80, 131-136, 205, 585, 2764, 3227, 3963, 10362; Göttliche Liebe und Göttliche Weisheit 263; Himmel und Hölle 295, 547, 558, 580)

Okususelwe Emisebenzini kaSwedenborg

 

Himmel und Hölle #558

Funda lesi Sigaba

  
Yiya esigabeni / 603  
  

558. Und weiter: Im selben Maß, in dem sich jemand der himmlischen Liebe hingibt, wird er vom Herrn geführt. Himmlische Liebe aber besteht darin, nützliche und gute Werke zu lieben und seine Freude daran zu haben, wenn man sie für die Kirche, das Vaterland, die menschliche Gesellschaft und den Mitbürger vollbringt. Denn in dieser Liebe ist der Herr selbst, und sie stammt von ihm. In dem Maße jedoch, wie jemand der Selbstliebe verfällt, wird er von sich selbst geführt, und soweit das geschieht, nicht vom Herrn. Selbstliebe aber besteht darin, nützliche und gute Werke aus Eigensucht tun. Daraus folgt ebenfalls: Soweit der Mensch sich selbst liebt, entfernt er sich vom Göttlichen und damit auch vom Himmel. Von sich selbst geführt werden heißt, aus seinem Eigenen geführt werden. Das Eigene des Menschen aber ist nichts als Böses, ist tatsächlich sein anererbtes Böses, das darin besteht, sich selbst mehr als Gott, und die Welt mehr als den Himmel zu lieben 1 . Wann immer der Mensch bei dem Guten, das er tut, sich selbst im Auge hat, wird er in sein Eigenes, also in sein anererbtes Böses versetzt. Denn bei solchem Handeln blickt er vom Guten weg auf sich selbst, nicht umgekehrt, von sich selbst weg auf das Gute. Im Guten errichtet er dann gewissermaßen ein Bild seiner selbst und nicht ein Bild des Göttlichen. Erfahrung hat mich darin bestärkt, daß dem so ist. Es gibt böse Geister, deren Wohnsitze in der Gegend halbwegs zwischen Nord und West unterhalb der Himmel liegen, und welche die Kunst verstehen, rechtschaffene Geister in ihr Eigenes und damit in Böses verschiedener Art zu versetzen. Sie bewirken das dadurch, daß sie die Betreffenden in Gedanken an das eigene Ich hineinleiten, entweder offen, indem sie sie loben und ehren, oder heimlich, indem sie ihren Neigungen eine Richtung auf das eigene Ich geben. Soweit ihnen das gelingt, wenden sie die Gesichter der rechtschaffenen Geister vom Himmel ab, und im selben Maß verfinstern sie ihren Verstand und rufen ihr Böses hervor.

558a. Die Liebe zu sich selbst ist das Gegenteil der Liebe zum Nächsten, wie man aus dem Ursprung und Wesen dieser beiden Liebesarten ersehen kann. In einem eigensüchtigen Menschen beginnt die Liebe zum Nächsten bei ihm selbst, erklärt er doch, ein jeder sei sich selbst der Nächste. Von ihm aus als dem Mittelpunkt erstreckt sich seine Liebe auf alle, die mit ihm übereinstimmen, und nimmt ab, je weniger eng sie in Verbindung zu seiner Selbstliebe stehen. Wer nicht zu diesem Kreis gehört, interessiert ihn nicht; wer gegen ihn und sein Böses auftritt, gilt ihm als Feind, er sei noch so weise und anständig, aufrichtig und gerecht. Im Gegensatz dazu nimmt die geistige Liebe zum Nächsten ihren Anfang beim Herrn; von ihm aus als dem Mittelpunkt breitet sie sich über alle aus, die mit dem Herrn durch Liebe und Glauben verbunden sind. Diese Ausbreitung richtet sich nach der Beschaffenheit ihres Glaubens und ihrer Liebe 2 . Dies zeigt:

Wenn die Nächstenliebe beim Menschen selbst ihren Anfang nimmt, steht sie im Gegensatz zu der, die vom Herrn ausgeht und stammt aus dem Bösen, nämlich aus dem Eigenen des Menschen, die andere hingegen aus dem Guten, nämlich vom Herrn, der das Gute selbst ist. Ferner zeigt es, daß die vom Menschen und seinem Eigenen ausgehende Nächstenliebe fleischlicher, die vom Herrn ausgehende dagegen himmlischer Natur ist. Mit einem Wort: Die Selbstliebe bildet bei einem Menschen, der sich ihr ergeben hat, das Haupt, die himmlische Liebe die Füße, auf die er sich stellt. Dient ihm aber die himmlische Liebe nicht, so tritt er sie mit Füßen. Darum sieht es auch so aus, als ob alle, die in die Hölle geworfen werden, mit dem Kopf voran hinabgestürzt würden, während ihre Füße nach oben, dem Himmel zu, weisen (man vergl. oben Nr. 548).

Imibhalo yaphansi:

1. Des Menschen Eigenes, das er erblich von seinen Eltern her hat ist nichts als dichtes Böses, Himmlische Geheimnisse 210, 215, 731, 876, 987, 1047, 2307, 2308, 3518, 3701, 3812, 8480, 8550, 10283, 10284, 10286, 10731. Des Menschen Eigenes ist, sich mehr als Gott, und die Welt mehr als den Himmel lieben, und den Nächsten sich gegenüber für nichts achten, außer im Blick auf sich, mithin nur sich selbst, sonach ist es Selbstliebe und Weltliebe, Nr. 694, 731, 4317, 5660. Aus der Selbstund Weltliebe stammt alles Böse, Nr. 1307, 1308, 1321, 1594, 1691, 3413, 7255, 7376, 7488, 8318, 9335, 9348, 10038, 10742, welches ist: Verachtung anderer, Feindschaft, Haß, Rache, Grausamkeit, Hinterlist, Nr. 6667, 7372, 7374, 9348, 10038, 10742. Aus diesem Bösen entspringt alles Falsche, Nr. 1047, 10283, 10284, 10286.

2. Wer nicht weiß, was den Nächsten lieben heißt, meint, jeder Mensch sei der Nächste, und man müsse jedem Gutes tun, der Vorschub bedarf, Nr. 6704. Auch glaubt er, jeder sei sich selbst der Nächste, und somit fange die Nächstenliebe bei ihnen selbst an, Nr. 6933. Solche die sich selbst über alles lieben, diejenigen also, bei denen die Selbstliebe herrscht, fangen auch wirklich mit der Nächstenliebe bei sich an, Nr. 8120. In welcher Weise aber jeder sich selbst der Nächste sei, wird erklärt, Nr. 6933-6938. Die aber Christen sind und Gott über alles lieben, müssen mit der Nächstenliebe bei dem Herrn anfangen, weil er über alles geliebt werden soll, Nr. 6706, 6711, 6819, 6824. Es gibt ebensoviele Unterschiede des Nächsten, als es Unterschiede des Guten aus dem Herrn gibt, und man soll das Gute tun mit Unterschied bei jedem, je nach der Beschaffenheit seines Zustandes, und dies ist Aufgabe der christlichen Klugheit, Nr. 6707, 6709, 6710, 6818. Diese Unterschiede sind unzählig, und darum haben die Alten, die wußten, was der Nächste ist, die Übungen der Nächstenliebe in Klassen gebracht und sie mit ihrem Namen bezeichnet, und daraus wußten sie, in welcher Beziehung der eine und der andere der Nächste, und wie jedem mit Klugheit wohlzutun sei, Nr. 2417, 6629, 6705, 7259-7262. Die Lehre in den Alten Kirchen war die Lehre der Liebe gegen den Nächsten, und aus dieser kam ihnen Weisheit, Nr. 2385, 2417, 3419, 3420, 4844, 6628.

  
Yiya esigabeni / 603