Freie Rede. Freies Denken. Freie Religion.

      |

Од стране New Christian Bible Study Staff (machine translated into Deutsch)

Sunrise over a field of grain.

Freiheit der Rede. Freiheit der Gedanken. Religionsfreiheit. Sie sind wichtig. Sie sind in den Nachrichten. Was haben sie mit dem Christentum zu tun? Lassen Sie uns anfangen, darüber nachzudenken.

Was hat die Bibel über sie zu sagen?

Nehmen wir Johannes den Täufer als Beispiel. Er war der wichtigste freie Redner, die "Stimme eines Rufers in der Wüste", der den Weg für Gott bereitete. Er sprach frei und verkündete eine neue, lebendige Religion. Doch dann schritt Herodes ein, nahm ihn gefangen, sperrte ihn ein und tötete ihn. Johannes (Ich habe etwas, worüber ich frei sprechen muss) ist der Gute; Herodes (Deine Rede gefällt mir nicht) ist der Böse.

In Daniel 6:7-23, Es gibt die berühmte Geschichte von Daniel und der Löwengrube. Daniel wurde den Löwen zum Fraß vorgeworfen, weil er aus freien Stücken gegen ein Edikt der Regierung gesprochen hatte - er betete zu Jehova, nicht zu König Darius. Daniel ist der gute Mann. Darius ist der Böse, bis er umkehrt.

Das vielleicht aussagekräftigste biblische Beispiel findet sich in Jesu Wirken, das Redefreiheit erforderte - die Freiheit, eine neue Religion zu gründen, zu lehren und zu schaffen. Seine freie Rede revolutionierte die Gedanken seiner Zuhörer. Und was taten die mächtigen religiösen Führer der damaligen Zeit? Sie beschuldigten ihn der Gotteslästerung. Sie versuchten, ihm eine Falle zu stellen. Ihn dazu zu bringen, zu widerrufen. Zum Schweigen zu bringen. Er wusste, dass er das nicht tun konnte; sein Auftrag war es, einer durstigen Welt neue Wahrheiten zu bringen.

Es gibt eine großartige Szene der "freien Rede" während des Einzugs Jesu in Jerusalem am Palmsonntag, in Lukas 19:37-40:

"Und als er schon nahe am Abstieg vom Ölberg war, fing die ganze Schar der Jünger an, Gott mit großer Stimme zu loben für alle Machttaten, die sie gesehen hatten, und sprach: Gelobt sei der König, der da kommt im Namen des Herrn! Friede im Himmel und Herrlichkeit in der Höhe!' Und einige der Pharisäer aus der Menge sagten zu ihm: "Lehrer, weise deine Jünger zurecht! Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich sage euch: Wenn diese schweigen würden, so würden die Steine schreien.

Das sind ziemlich klare Beispiele. Die Bibel schätzt die Freiheit der Rede.

Freie Rede und freies Denken sind eng miteinander verbunden. Tiefe Kommunikation ist ein großer Teil dessen, was uns menschlich macht. Die Menschen haben die Fähigkeit entwickelt, durch gemeinsame Geschichten in großem Umfang zusammenzuarbeiten. Wenn wir nicht frei sprechen können, verlieren wir die Fähigkeit, echte Gedanken mitzuteilen, und wir verlieren die Fähigkeit, neue Ideen zu teilen, und unser Potenzial geht verloren.

Hier sind drei Auszüge aus Swedenborgs Werken, die sich auf diesen Punkt beziehen:

"...wenn die freie Rede und die Pressefreiheit beschnitten werden, leidet auch die Freiheit des Denkens, d.h. die Freiheit, die Dinge vollständig und umfassend zu untersuchen. Unser höheres Verständnis passt sich also dem Maß an Freiheit an, das wir haben, um das zu sagen und zu tun, was wir erwägen." (Wahre Christliche Religion 814).

"Niemand wird in einem Zustand der intellektuellen Blindheit reformiert. Auch diese Menschen sind sich der Wahrheiten nicht bewußt und wissen nichts über das Leben, denn es ist unsere Einsicht, die uns in diesen Dingen belehren muß, und unser Wille, der sie in die Tat umsetzen muß. Wenn unser Wille das tut, was unser Unterscheidungsvermögen ihm sagt, dann haben wir ein Leben im Einklang mit den Wahrheiten; aber wenn unser Unterscheidungsvermögen blind ist, ist auch unser Wille blockiert." (Die göttliche Vorsehung 144)

"Niemand wird in Staaten reformiert, in denen Freiheit und Rationalität fehlen." (Die göttliche Vorsehung 38)

Ich habe mit einem Freund darüber gesprochen, und er hat mich daran erinnert, dass es Grauzonen gibt, in denen eine gewisse Freiheit und ein gewisses Urteilsvermögen vorhanden sind, aber sie sind begrenzt. Ich denke, er hat Recht; wir leben meistens in diesen Grauzonen. Es gibt wahrscheinlich seltene Fälle, in denen Freiheit und Rationalität gleich Null sind - vielleicht, wenn jemand im Koma liegt. Und ich bezweifle, dass irgendjemand 100 % Freiheit oder Urteilsvermögen hat. In gewisser Weise macht dies die Rede- und Gedankenfreiheit sogar noch wichtiger. Das Leben ist nicht kristallklar oder frei, und Dinge, die uns auf der Suche nach Verständnis und Freiheit helfen können, sind wirklich wertvoll.

Das Beispiel von Helen Keller verdeutlicht dies. Sie nannte den Tag, an dem Anne Sullivan bei ihr zu Hause eintraf, "den Geburtstag meiner Seele". In ihrer Autobiographie Die Geschichte meines Lebens (1903) beschrieb Keller den Moment, als sie erkannte, dass die Bewegung von Annes Fingern, die w-a-t-e-r in ihre Hand buchstabierten, das Wasser symbolisierte, das sie über ihre Hand goss:

"Ich stand still, meine ganze Aufmerksamkeit war auf die Bewegungen ihrer Finger gerichtet. Plötzlich fühlte ich ein nebelhaftes Bewußtsein wie von etwas Vergessenem - einen Schauer zurückkehrender Gedanken; und irgendwie wurde mir das Geheimnis der Sprache enthüllt.... Das lebendige Wort erweckte meine Seele, gab ihr Licht, Hoffnung, machte sie frei!"

Helen Keller sagte auch: "Man kann niemals zustimmen, zu kriechen, wenn man den Drang verspürt, aufzusteigen."

Redefreiheit und Gedankenfreiheit brauchen einander. Und... was ist mit der Religion?

Religion ist ein Kernbestand an Gedanken. Wenn man nicht frei sprechen kann, wird das Denken behindert. Wenn man nicht frei denken kann, wie kann man dann hoffen, zu den Kernideen zu gelangen, warum wir existieren und was wir tun werden - wie wir leben werden? Die Religion ist das Herzstück davon. Selbst wenn man die Religion völlig ablehnt, lebt man immer noch nach einer Art Glaubenssystem, selbst wenn es materialistisch oder nihilistisch ist.

Wenn einem gesagt wird, was man zu glauben hat, funktioniert das meist nicht besonders gut. Es gibt eine natürliche Tendenz zur Rebellion. Wir brauchen die Freiheit, die Dinge selbst herauszufinden.

Albert Einstein sagte etwas, das darauf hinweist:

"Es grenzt in der Tat an ein Wunder, dass die modernen Unterrichtsmethoden die heilige Neugier des Forschens noch nicht völlig erdrosselt haben; denn dieses zarte Pflänzchen braucht neben Anregung vor allem Freiheit. Ohne diese geht es unweigerlich zu Grunde." - Paul Schilpp, "Albert Einstein: Philosoph-Wissenschaftler (1949) 'Autobiographische Notizen'"

Und... hier ist ein weiterer Auszug aus Swedenborgs Werk, Himmel und Hölle:

Mit einem Wort: Alles, was nicht in Freiheit in uns eintritt, bleibt nicht bei uns, weil es nicht zu unserer Liebe oder unseren Absichten gehört; und alles, was nicht zu unserer Liebe oder unseren Absichten gehört, gehört nicht zu unserem Geist. Die eigentliche Realität unseres Geistes ist die Liebe oder das Wollen - wobei ich den Ausdruck "Liebe oder Wollen" verwende, weil wir alles, was wir lieben, auch beabsichtigen. Deshalb können wir nur in einem Zustand der Freiheit reformiert werden. (Himmel und Hölle 598)

M. Scott Peck unterstreicht diesen Gedanken:

Es gibt so etwas wie eine gute, handgemachte Religion nicht. Um lebendig zu sein, um das Beste zu sein, wozu wir fähig sind, muss unsere Religion eine ganz persönliche sein, geschmiedet durch das Feuer unseres Fragens und Zweifelns im Schmelztiegel unserer eigenen Erfahrung der Realität. - M. Scott Peck - The Road Less Travelled

Zum Schluss wollen wir uns noch einmal ansehen, was die Bibel in diesen beiden Geschichten dazu sagt:

Saulus von Tarsus verfolgte die Christen - er versuchte, ihre Religionsfreiheit zu zerstören. Er hatte eine wundersame Bekehrungserfahrung, die dazu führte, dass er in Paulus umbenannt wurde, den großen christlichen Lehrer und Evangelisten. (Siehe Apostelgeschichte 9)

Schadrach, Meschach und Abednego wurden verfolgt - in einen Feuerofen geworfen -, weil sie auf ihre eigene Art und Weise beteten und die Verordnungen von Nebukadnezar ablehnten. Sie wurden von einem Engel gerettet, der sie davor bewahrte, verbrannt zu werden. (Siehe Daniel 3)

Das war's...

Es ist ziemlich klar, dass Meinungsfreiheit, Gedankenfreiheit und Religionsfreiheit Teil desselben Gewebes sind. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Menschseins. Sie werden in der Bibel gut unterstützt. Sie sind in die besseren Regierungen unserer Zeit eingewoben worden.

Wir müssen uns gut um sie kümmern. Sie sind notwendig, damit wir die Wahrheit lernen und die Falschheit ablehnen können - und damit wir "aufhören, Böses zu tun, und lernen, Gutes zu tun." (Jesaja 1:16)

 

Die göttliche Vorsehung # 144

Проучите овај одломак

      
/ 340  
  

144. Im Zustand der Verblendung des Verstandes kann ebenfalls kein Mensch umgebildet werden. Denn verblendete Menschen kennen keine Wahrheiten und folglich nicht das Leben, da der Verstand die Wahrheiten lehren und der Wille sie üben muß. Tut der Wille, was der Verstand lehrt, wird dem Be-treffenden ein Leben zuteil, das der Wahrheit entspricht; ist sein Verstand jedoch verblendet, ist auch sein Wille wie verstopft. Er tut dann aus freiem Willen und in Übereinstimmung mit seiner Vernunft nur das im Verstand begründete Böse, das aber falsch ist. Nicht nur Unwissenheit verblendet jedoch den Verstand, sondern auch eine Religion, die blinden Glauben an falsche Dogmen fordert. Denn wie die Wahrheiten den Verstand öffnen, so verschließen ihn Falschheiten. Sie verschließen ihn nach oben und öffnen ihn nach unten. Ein nach unten offener Verstand kann die Wahrheiten nicht erkennen, sondern nur begründen, was er will, vor allem das Falsche. Der Verstand wird auch durch Begierden des Bösen verblendet. Solange der Wille den Begierden verhaftet ist, treibt er den Verstand an, sie zu begründen, und soweit ihm das gelingt, kann der Wille keine Neigungen zum Guten entwickeln und von daher die Wahrheiten erkennen und umgebildet werden.

2. Wer z.B. der Begierde des Ehebruchs verfallen ist, den treibt sein Wille, weil er den Lustreiz dieser Neigung empfindet, den Ehebruch zu begründen. Er sagt sich: Was ist schon ein Ehebruch ? Liegt darin überhaupt etwas Böses ? Findet nicht zwischen Ehemann und Ehefrau etwas ähnliches statt ? Kann nicht aus dem Ehebruch ebensogut Nachkommenschaft hervorgehen ? Was hat das Geistige damit zu tun ? Solche oder ähnliche Gedanken bewegen seinen Verstand, der zur Hure des Willens geworden ist. Durch diese Hurerei wird er derart stumpf, daß er die eheliche Liebe nicht als die himmlisch-geistige Liebe selbst erkennt - als Abbild der Liebe zwischen dem Herrn und der Kirche, von der sie auch abstammt, und deshalb heilig und die Keuschheit, Reinheit und Unschuld selbst. Die eheliche Liebe gestaltet die Menschen zu Formen der Liebe. Der Ehebruch aber zerstört diese Form und mit ihr das Ebenbild des Herrn. Es ist etwas Abscheuliches, wenn ein Ehebrecher sein Leben mit dem des Gatten in dessen Frau vermischt; denn im Samen liegt das Leben des Menschen.

3. Und weil das eine Entweihung ist, darum wird die Hölle als Ehebruch, umgekehrt aber der Himmel als Ehe bezeichnet. Die Neigung zum Ehebruch steht denn auch mit der untersten Hölle in Gemeinschaft, die wahre eheliche Liebe aber mit dem innersten Himmel. Die Zeugungsorgane beider Geschlechter entsprechen auch den Gesellschaften der Engel des innersten Himmels. 1 Dies wurde angeführt, um zu zeigen, wie verblendet der Verstand ist, wenn der Wille von der Begierde zum Bösen durchdrungen ist, und daß in diesem Zustand niemand umgebildet werden kann.

Footnotes:

1. Anm. d. Ü.‘s.: Zu vielen hinduistischen Tempeln gehört der sogen. Lingam, eine symbolische Darstellung der Zeugungsorgane des Gottes Schiwa und seiner Gemahlin Parwati. In unseren Augen ein Überrest uralten Wissens um die Heiligkeit der Ehe und die göttliche Zeugungskraft.

  
/ 340  
  

 

Apostelgeschichte 9

Студија

        

1 Saulus aber schnaubte noch mit Drohen und Morden wider die Jünger des HERRN und ging zum Hohenpriester

2 und bat ihn um Briefe gen Damaskus an die Schulen, auf daß, so er etliche dieses Weges fände, Männer und Weiber, er sie gebunden führte gen Jerusalem.

3 Und da er auf dem Wege war und nahe an Damaskus kam, umleuchtete ihn plötzlich ein Licht vom Himmel;

4 und er fiel auf die Erde und hörte eine Stimme, die sprach zu ihm: Saul, Saul, was verfolgst du mich?

5 Er aber sprach: HERR, wer bist du? Der HERR sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst. Es wird dir schwer werden, wider den Stachel zu lecken.

6 Und er sprach mit Zittern und Zagen: HERR, was willst du, daß ich tun soll? Der HERR sprach zu ihm: Stehe auf und gehe in die Stadt; da wird man dir sagen, was du tun sollst.

7 Die Männer aber, die seine Gefährten waren, standen und waren erstarrt; denn sie hörten die Stimme, und sahen niemand.

8 Saulus aber richtete sich auf von der Erde; und als er seine Augen auftat, sah er niemand. Sie nahmen ihn bei der Hand und führten ihn gen Damaskus;

9 und er war drei Tage nicht sehend und aß nicht und trank nicht.

10 Es war aber ein Jünger zu Damaskus mit Namen Ananias; zu dem sprach der HERR im Gesicht: Ananias! Und er sprach: Hier bin ich, HERR.

11 Der HERR sprach zu ihm: Stehe auf und gehe in die Gasse, die da heißt "die gerade", und frage im Hause des Judas nach einem namens Saul von Tarsus; denn siehe, er betet,

12 und hat gesehen im Gesicht einen Mann mit Namen Ananias zu ihm hineinkommen und die Hand auf ihn legen, daß er wieder sehend werde.

13 Ananias aber antwortete: HERR, ich habe von vielen gehört von diesem Manne, wieviel Übles er deinen Heiligen getan hat zu Jerusalem;

14 und er hat allhier Macht von den Hohenpriestern, zu binden alle, die deinen Namen anrufen.

15 Der HERR sprach zu ihm: Gehe hin; denn dieser ist mir ein auserwähltes Rüstzeug, daß er meinen Namen trage vor den Heiden und vor den Königen und vor den Kindern von Israel.

16 Ich will ihm zeigen wieviel er leiden muß um meines Namens willen.

17 Und Ananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der HERR hat mich gesandt (der dir erschienen ist auf dem Wege, da du her kamst), daß du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest.

18 Und alsobald fiel es von seinen Augen wie Schuppen, und er ward wieder sehend

19 und stand auf, ließ sich taufen und nahm Speise zu sich und stärkte sich. Saulus aber war eine Zeitlang bei den Jüngern zu Damaskus.

20 Und alsbald predigte er Christus in den Schulen, daß derselbe Gottes Sohn sei.

21 Sie entsetzten sich aber alle, die es hörten, und sprachen: Ist das nicht, der zu Jerusalem verstörte alle, die diesen Namen anrufen, und darum hergekommen, daß er sie gebunden führe zu den Hohenpriestern?

22 Saulus aber ward immer kräftiger und trieb die Juden in die Enge, die zu Damaskus wohnten, und bewährte es, daß dieser ist der Christus.

23 Und nach vielen Tagen hielten die Juden einen Rat zusammen, daß sie ihn töteten.

24 Aber es ward Saulus kundgetan, daß sie ihm nachstellten. Sie hüteten aber Tag und Nacht an den Toren, daß sie ihn töteten.

25 Da nahmen ihn die Jünger bei der Nacht und taten ihn durch die Mauer und ließen ihn in einem Korbe hinab.

26 Da aber Saulus gen Jerusalem kam, versuchte er, sich zu den Jüngern zu tun; und sie fürchteten sich alle vor ihm und glaubten nicht, daß er ein Jünger wäre.

27 Barnabas aber nahm ihn zu sich und führte ihn zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie er auf der Straße den HERRN gesehen und er mit ihm geredet und wie er zu Damaskus den Namen Jesus frei gepredigt hätte.

28 Und er war bei ihnen und ging aus und ein zu Jerusalem und predigte den Namen des HERRN Jesu frei.

29 Er redete auch und befragte sich mit den Griechen; aber sie stellten ihm nach, daß sie ihn töteten.

30 Da das die Brüder erfuhren, geleiteten sie ihn gen Cäsarea und schickten ihn gen Tarsus.

31 So hatte nun die ganze Gemeinde Frieden durch ganz Judäa und Galiläa und Samarien und baute sich und wandelte in der Furcht des HERRN und ward erfüllt mit Trost des Heiligen Geistes.

32 Es geschah aber, da Petrus durchzog allenthalben, daß er auch zu den Heiligen kam, die zu Lydda wohnten.

33 Daselbst fand er einen Mann mit Namen Äneas, acht Jahre lang auf dem Bette gelegen, der war gichtbrüchig.

34 Und Petrus sprach zu ihm: Äneas, Jesus Christus macht dich gesund; stehe auf und bette dir selber! Und alsobald stand er auf.

35 Und es sahen ihn alle, die zu Lydda und in Saron wohnten; die bekehrten sich zu dem HERRN.

36 Zu Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabea (welches verdolmetscht heißt: Rehe), die war voll guter Werke und Almosen, die sie tat.

37 Es begab sich aber zu der Zeit, daß sie krank ward und starb. Da wuschen sie dieselbe und legten sie auf den Söller.

38 Nun aber Lydda nahe bei Joppe ist, da die Jünger hörten, daß Petrus daselbst war, sandten sie zwei Männer zu ihm und ermahnten ihn, daß er sich's nicht ließe verdrießen, zu ihnen zu kommen.

39 Petrus aber stand auf und kam mit ihnen. Und als er hingekommen war, führten sie ihn hinauf auf den Söller, und traten um ihn alle Witwen, weinten und zeigten ihm die Röcke und Kleider, welche die Rehe machte, als sie noch bei ihnen war.

40 Und da Petrus sie alle hinausgetrieben hatte, kniete er nieder, betete und wandte sich zu dem Leichnam und sprach: Tabea, stehe auf! Und sie tat ihre Augen auf; und da sie Petrus sah, setzte sie sich wieder.

41 Er aber gab ihr die Hand und richtete sie auf und rief die Heiligen und die Witwen und stellte sie lebendig dar.

42 Und es ward kund durch ganz Joppe, und viele wurden gläubig an den HERRN.

43 Und es geschah, daß er lange Zeit zu Joppe blieb bei einem Simon, der ein Gerber war.