Die Pforte. Was werden Sie tun?

Door Jared Buss (machine vertaald in Deutsch)
  

Die Heilige Schrift sagt, dass es eine Tür zwischen uns und dem Herrn gibt. Dieser einfache Gedanke veranschaulicht uns auf eindrucksvolle Weise die unveränderliche Natur seiner Liebe zu uns und die Freiheit, mit der wir gesegnet sind.

Im Buch der Offenbarung weist der Herr seinen Diener Johannes an, Briefe an jede der "sieben Gemeinden in Asien" zu schreiben (Offenbarung 1,11). Zwei dieser Briefe - der sechste an die Gemeinde von Philadelphia und der siebte an Laodizea - erwähnen Türen.

Die Gemeinde von Philadelphia scheint die beste der sieben zu sein. In den meisten Briefen lobt der Herr die Gemeinden für das, was sie gut machen, und weist sie auch auf das hin, was sie besser machen müssen, aber für Philadelphia hat er nur lobende Worte, die zum Teil lauten:

Siehe, ich habe dir eine offene Tür gegeben, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast ein wenig Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. (Offenbarung 3:9)

In diesem Vers sagt der Herr nicht direkt, was sich auf der anderen Seite dieser offenen Tür befindet. Ist es der Himmel? Ist es das Paradies? Was auch immer es ist, es ist eindeutig gut - und es ruft nach uns. Eine offene Tür ist eine Einladung. Das Bild, das dieser Vers heraufbeschwört, ist das einer lichtdurchfluteten Tür.

Der siebte Brief im Buch der Offenbarung ist an die Gemeinde von Laodizea geschrieben - und Laodizea scheint die schlimmste der sieben Gemeinden zu sein. Der Herr hat kein Lob für diese Gemeinde, nur Ermahnungen. Dennoch macht er deutlich, dass er die Laodicener nicht aufgegeben hat, indem er sagt:

So viele ich liebe, weise ich zurecht und züchtige sie. Darum seid

eifern und Buße tun. Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und mit ihm speisen und er mit mir. (Offenbarung 3:19, 20)

Die Tür, die vor Philadelphia stand, war offen, aber im Fall von Laodizea war die Tür geschlossen. Der Grund dafür ist klar: Philadelphia hat das Wort des Herrn bewahrt (Offenbarung 3,8), während Laodizea sich einbildet, Gott nicht zu brauchen (Offenbarung 3,17).

Wenn wir kein Interesse am Herrn haben, neigen wir dazu, ihn aus unseren Gedanken zu verdrängen - ihn auszuschließen, wie einen unerwünschten Besucher vor der Tür. Er gibt uns die Freiheit, dies zu tun. Normalerweise erkennen wir nicht, dass diese Freiheit ein Geschenk ist. Wenn der Herr wollte, könnte er die Tür aufbrechen und unseren Verstand mit Licht überfluten. Aber er liebt uns zu sehr, um mit Gewalt in unser Leben einzudringen. Stattdessen wartet er vor der geschlossenen Tür... aber nicht lautlos. Er klopft an. Er stupst uns an; er ruft uns, leise und kontinuierlich. Wir wünschen uns vielleicht, dass er einfach verschwindet, aber er liebt uns zu sehr, um uns aufzugeben. Die Lehren der Neuen Kirche besagen, dass "der Herr bei jedem Menschen gegenwärtig ist und darauf drängt und drängt, aufgenommen zu werden" (Wahre christliche Religion § 766).

Ob wir ihn empfangen oder nicht, liegt an uns. Er hält seine Macht zurück, bis wir bereit sind, die Tür zu öffnen - und dann strömt seine Macht herein. Er kommt in unseren Geist mit Geschenken der Freude und Liebe, und niemand kann sie uns wegnehmen. Seine Kraft hält die Tür offen. So sagt er zu Philadelphia: "Ich habe eine offene Tür vor dich gestellt, und niemand kann sie verschließen."