De Bijbel

 

Matthew 14:22-33 : Jezus loopt op het water

Studie

           |

22 And straightway Jesus constrained his disciples to get into a ship, and to go before him unto the other side, while he sent the multitudes away.

23 And when he had sent the multitudes away, he went up into a mountain apart to pray: and when the evening was come, he was there alone.

24 But the ship was now in the midst of the sea, tossed with waves: for the wind was contrary.

25 And in the fourth watch of the night Jesus went unto them, walking on the sea.

26 And when the disciples saw him walking on the sea, they were troubled, saying, It is a spirit; and they cried out for fear.

27 But straightway Jesus spake unto them, saying, Be of good cheer; it is I; be not afraid.

28 And Peter answered him and said, Lord, if it be thou, bid me come unto thee on the water.

29 And he said, Come. And when Peter was Come down out of the ship, he walked on the water, to go to Jesus.

30 But when he saw the wind boisterous, he was afraid; and beginning to sink, he cried, saying, Lord, save me.

31 And immediately Jesus stretched forth his hand, and caught him, and said unto him, O thou of little faith, wherefore didst thou doubt?

32 And when they were come into the ship, the wind ceased.

33 Then they that were in the ship came and worshipped him, saying, Of a truth thou art the Son of God.

Commentaar

 

Jesus wandelt auf dem Wasser

     

By New Christian Bible Study Staff (machine translated into Deutsch)

The Disciples See Christ Walking on the Water, by Henry Ossawa Tanner

Dies ist eine der beliebtesten Geschichten der Bibel, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum. Es fällt uns leicht, uns die Jünger vorzustellen, die sich abmühen, ihr kleines Schiff über den stürmischen See von Galiläa zu bringen, und ihr Erstaunen, als Jesus zu ihnen kommt und auf den Wellen spaziert, als wäre das Wasser eine römische Straße. Wir können mit Petrus mitfühlen, der im Rausch des Staunens selbst auf das Wasser geht, nur um dann von Angst ergriffen zu werden. Und wir können daraus eine klare geistliche Botschaft des Vertrauens in den Herrn und des Glaubens an seine Macht ziehen.

(Referenties: Die Offenbarung Erklärt 514 [21])


Aber ist das alles, was es gibt? Ist Jesus auf dem Wasser gelaufen, nur um die Jünger und den Leser in Erstaunen zu versetzen? Oder hatte es eine tiefere Bedeutung?

Nach den Schriften veranschaulicht die Geschichte die Tatsache, dass die neue Gemeinde, die von Jesus ins Leben gerufen wurde, geistliches Leben in die weite Welt bringen würde, nicht nur in die enge Gruppe bestimmter Gläubiger - und dass der Herr heute in der Welt auf dieselbe Weise wirkt.

Eines der Schlüsselsymbole hier ist das Meer, das die Menschen am Rande der Kirche repräsentiert. Sie haben ein gewisses geistliches Wissen und eine Menge natürliches Wissen, das alles ist fließend und unruhig. Ein weiteres ist das Schiff, das die spezifischen Glaubensvorstellungen der Jünger, ihre Lehre, darstellt. Sie segeln mit diesem Schiff, allein, in die Turbulenzen der Glaubensvorstellungen am Rande der Kirche. Die Wellen zeigen, dass sie von Argumenten aus natürlichen Ideen angegriffen wurden; der Wind zeigt, dass ihre Lehre nicht hoch genug war, um wirklich mit der Macht des Herrn in Einklang zu stehen.

So kommt Jesus in der Morgendämmerung zu ihnen - was den Beginn seiner neuen Gemeinde bedeutet - und geht auf dem Wasser. Das zeigt, dass Er in Seiner vollkommenen Liebe und Güte sogar denen Leben bringt, die im äußeren Glauben sind. Zuerst erkennen die Jünger Ihn nicht und haben Angst - die Reaktion derer, die sich in einem niedrigeren geistlichen Zustand befinden, auf das Vorrücken eines Höheren. Aber Jesus beruhigt sie, und Petrus - der wahre Ideen vertritt, die dem Wunsch nach dem Guten entspringen - wagt es, selbst auf dem Wasser zu gehen.

Für einen Moment, getragen von dem Glauben an Jesus, funktioniert es. Wahre Ideen, die auf dem Wunsch nach dem Guten basieren, können auch ohne die Unterstützung eines bestimmten Lehrsystems funktionieren, sogar im Trubel des natürlichen Denkens. Aber die Jünger sind dazu noch nicht bereit; Petrus' Vertrauen versagt ihm und Jesus muss ihn zurück auf das Schiff bringen. Das Endergebnis ist jedoch ein geistlicher Fortschritt für die Jünger. Die Tatsache, dass der Wind aufhört, als Jesus das Schiff betritt, zeigt eine Erhöhung in ihren lehrmäßigen Vorstellungen; sie sind mehr im Einklang mit der Macht des Herrn (dargestellt durch den Wind). Und worin besteht dieser Unterschied? Das wird durch die Tatsache veranschaulicht, dass sie sich verbeugen und Jesus anbeten und ihn den Sohn Gottes nennen.

Was bedeutet das also für uns? Wir sind (hoffentlich, jedenfalls) im Wesentlichen Jünger - Menschen mit etwas Wissen über den Herrn und dem Wunsch, gut zu sein. Was wir also lernen können, ist, dass die Liebe des Herrn nicht auf uns beschränkt ist oder auf diejenigen, die so glauben wie wir - sie ist für alle da, überall, in allen Weiten des Meeres. Und wir sollten vielleicht daran arbeiten, dem Herrn zu vertrauen und an seine Macht zu glauben, wenn wir auf das Wasser hinausgehen und der Welt helfen wollen.

(Referenties: Die Offenbarung Erklärt 514 [21])