Commentary

 

Freie Rede. Freies Denken. Freie Religion.

      |

By New Christian Bible Study Staff (machine translated into Deutsch)

Sunrise over a field of grain.

Freiheit der Rede. Freiheit der Gedanken. Religionsfreiheit. Sie sind wichtig. Sie sind in den Nachrichten. Was haben sie mit dem Christentum zu tun? Lassen Sie uns anfangen, darüber nachzudenken.

Was hat die Bibel über sie zu sagen?

Nehmen wir Johannes den Täufer als Beispiel. Er war der wichtigste freie Redner, die "Stimme eines Rufers in der Wüste", der den Weg für Gott bereitete. Er sprach frei und verkündete eine neue, lebendige Religion. Doch dann schritt Herodes ein, nahm ihn gefangen, sperrte ihn ein und tötete ihn. Johannes (Ich habe etwas, worüber ich frei sprechen muss) ist der Gute; Herodes (Deine Rede gefällt mir nicht) ist der Böse.

In Daniel 6:7-23, Es gibt die berühmte Geschichte von Daniel und der Löwengrube. Daniel wurde den Löwen zum Fraß vorgeworfen, weil er aus freien Stücken gegen ein Edikt der Regierung gesprochen hatte - er betete zu Jehova, nicht zu König Darius. Daniel ist der gute Mann. Darius ist der Böse, bis er umkehrt.

Das vielleicht aussagekräftigste biblische Beispiel findet sich in Jesu Wirken, das Redefreiheit erforderte - die Freiheit, eine neue Religion zu gründen, zu lehren und zu schaffen. Seine freie Rede revolutionierte die Gedanken seiner Zuhörer. Und was taten die mächtigen religiösen Führer der damaligen Zeit? Sie beschuldigten ihn der Gotteslästerung. Sie versuchten, ihm eine Falle zu stellen. Ihn dazu zu bringen, zu widerrufen. Zum Schweigen zu bringen. Er wusste, dass er das nicht tun konnte; sein Auftrag war es, einer durstigen Welt neue Wahrheiten zu bringen.

Es gibt eine großartige Szene der "freien Rede" während des Einzugs Jesu in Jerusalem am Palmsonntag, in Lukas 19:37-40:

"Und als er schon nahe am Abstieg vom Ölberg war, fing die ganze Schar der Jünger an, Gott mit großer Stimme zu loben für alle Machttaten, die sie gesehen hatten, und sprach: Gelobt sei der König, der da kommt im Namen des Herrn! Friede im Himmel und Herrlichkeit in der Höhe!' Und einige der Pharisäer aus der Menge sagten zu ihm: "Lehrer, weise deine Jünger zurecht! Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich sage euch: Wenn diese schweigen würden, so würden die Steine schreien.

Das sind ziemlich klare Beispiele. Die Bibel schätzt die Freiheit der Rede.

Freie Rede und freies Denken sind eng miteinander verbunden. Tiefe Kommunikation ist ein großer Teil dessen, was uns menschlich macht. Die Menschen haben die Fähigkeit entwickelt, durch gemeinsame Geschichten in großem Umfang zusammenzuarbeiten. Wenn wir nicht frei sprechen können, verlieren wir die Fähigkeit, echte Gedanken mitzuteilen, und wir verlieren die Fähigkeit, neue Ideen zu teilen, und unser Potenzial geht verloren.

Hier sind drei Auszüge aus Swedenborgs Werken, die sich auf diesen Punkt beziehen:

"...wenn die freie Rede und die Pressefreiheit beschnitten werden, leidet auch die Freiheit des Denkens, d.h. die Freiheit, die Dinge vollständig und umfassend zu untersuchen. Unser höheres Verständnis passt sich also dem Maß an Freiheit an, das wir haben, um das zu sagen und zu tun, was wir erwägen." (Wahre Christliche Religion 814).

"Niemand wird in einem Zustand der intellektuellen Blindheit reformiert. Auch diese Menschen sind sich der Wahrheiten nicht bewußt und wissen nichts über das Leben, denn es ist unsere Einsicht, die uns in diesen Dingen belehren muß, und unser Wille, der sie in die Tat umsetzen muß. Wenn unser Wille das tut, was unser Unterscheidungsvermögen ihm sagt, dann haben wir ein Leben im Einklang mit den Wahrheiten; aber wenn unser Unterscheidungsvermögen blind ist, ist auch unser Wille blockiert." (Die göttliche Vorsehung 144)

"Niemand wird in Staaten reformiert, in denen Freiheit und Rationalität fehlen." (Die göttliche Vorsehung 38)

Ich habe mit einem Freund darüber gesprochen, und er hat mich daran erinnert, dass es Grauzonen gibt, in denen eine gewisse Freiheit und ein gewisses Urteilsvermögen vorhanden sind, aber sie sind begrenzt. Ich denke, er hat Recht; wir leben meistens in diesen Grauzonen. Es gibt wahrscheinlich seltene Fälle, in denen Freiheit und Rationalität gleich Null sind - vielleicht, wenn jemand im Koma liegt. Und ich bezweifle, dass irgendjemand 100 % Freiheit oder Urteilsvermögen hat. In gewisser Weise macht dies die Rede- und Gedankenfreiheit sogar noch wichtiger. Das Leben ist nicht kristallklar oder frei, und Dinge, die uns auf der Suche nach Verständnis und Freiheit helfen können, sind wirklich wertvoll.

Das Beispiel von Helen Keller verdeutlicht dies. Sie nannte den Tag, an dem Anne Sullivan bei ihr zu Hause eintraf, "den Geburtstag meiner Seele". In ihrer Autobiographie Die Geschichte meines Lebens (1903) beschrieb Keller den Moment, als sie erkannte, dass die Bewegung von Annes Fingern, die w-a-t-e-r in ihre Hand buchstabierten, das Wasser symbolisierte, das sie über ihre Hand goss:

"Ich stand still, meine ganze Aufmerksamkeit war auf die Bewegungen ihrer Finger gerichtet. Plötzlich fühlte ich ein nebelhaftes Bewußtsein wie von etwas Vergessenem - einen Schauer zurückkehrender Gedanken; und irgendwie wurde mir das Geheimnis der Sprache enthüllt.... Das lebendige Wort erweckte meine Seele, gab ihr Licht, Hoffnung, machte sie frei!"

Helen Keller sagte auch: "Man kann niemals zustimmen, zu kriechen, wenn man den Drang verspürt, aufzusteigen."

Redefreiheit und Gedankenfreiheit brauchen einander. Und... was ist mit der Religion?

Religion ist ein Kernbestand an Gedanken. Wenn man nicht frei sprechen kann, wird das Denken behindert. Wenn man nicht frei denken kann, wie kann man dann hoffen, zu den Kernideen zu gelangen, warum wir existieren und was wir tun werden - wie wir leben werden? Die Religion ist das Herzstück davon. Selbst wenn man die Religion völlig ablehnt, lebt man immer noch nach einer Art Glaubenssystem, selbst wenn es materialistisch oder nihilistisch ist.

Wenn einem gesagt wird, was man zu glauben hat, funktioniert das meist nicht besonders gut. Es gibt eine natürliche Tendenz zur Rebellion. Wir brauchen die Freiheit, die Dinge selbst herauszufinden.

Albert Einstein sagte etwas, das darauf hinweist:

"Es grenzt in der Tat an ein Wunder, dass die modernen Unterrichtsmethoden die heilige Neugier des Forschens noch nicht völlig erdrosselt haben; denn dieses zarte Pflänzchen braucht neben Anregung vor allem Freiheit. Ohne diese geht es unweigerlich zu Grunde." - Paul Schilpp, "Albert Einstein: Philosoph-Wissenschaftler (1949) 'Autobiographische Notizen'"

Und... hier ist ein weiterer Auszug aus Swedenborgs Werk, Himmel und Hölle:

Mit einem Wort: Alles, was nicht in Freiheit in uns eintritt, bleibt nicht bei uns, weil es nicht zu unserer Liebe oder unseren Absichten gehört; und alles, was nicht zu unserer Liebe oder unseren Absichten gehört, gehört nicht zu unserem Geist. Die eigentliche Realität unseres Geistes ist die Liebe oder das Wollen - wobei ich den Ausdruck "Liebe oder Wollen" verwende, weil wir alles, was wir lieben, auch beabsichtigen. Deshalb können wir nur in einem Zustand der Freiheit reformiert werden. (Himmel und Hölle 598)

M. Scott Peck unterstreicht diesen Gedanken:

Es gibt so etwas wie eine gute, handgemachte Religion nicht. Um lebendig zu sein, um das Beste zu sein, wozu wir fähig sind, muss unsere Religion eine ganz persönliche sein, geschmiedet durch das Feuer unseres Fragens und Zweifelns im Schmelztiegel unserer eigenen Erfahrung der Realität. - M. Scott Peck - The Road Less Travelled

Zum Schluss wollen wir uns noch einmal ansehen, was die Bibel in diesen beiden Geschichten dazu sagt:

Saulus von Tarsus verfolgte die Christen - er versuchte, ihre Religionsfreiheit zu zerstören. Er hatte eine wundersame Bekehrungserfahrung, die dazu führte, dass er in Paulus umbenannt wurde, den großen christlichen Lehrer und Evangelisten. (Siehe Apostelgeschichte 9)

Schadrach, Meschach und Abednego wurden verfolgt - in einen Feuerofen geworfen -, weil sie auf ihre eigene Art und Weise beteten und die Verordnungen von Nebukadnezar ablehnten. Sie wurden von einem Engel gerettet, der sie davor bewahrte, verbrannt zu werden. (Siehe Daniel 3)

Das war's...

Es ist ziemlich klar, dass Meinungsfreiheit, Gedankenfreiheit und Religionsfreiheit Teil desselben Gewebes sind. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Menschseins. Sie werden in der Bibel gut unterstützt. Sie sind in die besseren Regierungen unserer Zeit eingewoben worden.

Wir müssen uns gut um sie kümmern. Sie sind notwendig, damit wir die Wahrheit lernen und die Falschheit ablehnen können - und damit wir "aufhören, Böses zu tun, und lernen, Gutes zu tun." (Jesaja 1:16)

From Swedenborg's Works

 

Wahre Christliche Religion #814

해당 구절 연구하기

      
/ 853  
  

814. Die Deutschen haben keine Rede- und Schreibfreiheit wie Holländer und Briten, weil sie in jedem ihrer Einzelstaaten unter einem besonderen zwingherrlichen Regiment stehlen. Wird aber die Rede- und Schreibfreiheit eingeschränkt, so ist damit zugleich auch die Freiheit zu denken, d. h. die Dinge in umfassender und erschöpfender Weise zu durchschauen, in Schranken gehalten. 1 Diese Einschränkung gleicht einer hohen Mauer, die um das Becken einer Quelle errichtet wurde und bewirkt, dass das Wasser darin bis zur Einmündung der Wasserader steigen muss, so dass diese selbst nicht mehr springt. Das Denken ist wie die Wasserader, die Rede aus dem Denken wie der Wasserbehälter. Mit einem Wort: der Einfluss richtet sich nach dem Ausfluss, ebenso wie das von oben stammende Verständnis nach der Freiheit, das Gedachte auszusprechen und auszuführen. Deshalb widmet sich diese edle Nation weniger den Gegenständen der Urteilskraft als denen des Gedächtnisses. Das ist der Grund, weshalb sie besonders die Literaturgeschichte pflegen und sich in ihren Schriften gern auf jene berufen, die als angesehen und gelehrt gelten. Urteile solcher Männer zitieren sie in Menge, um sich dann einem derselben anzuschließen. In der geistigen Welt wird dieser Zustand durch einen Mann dargestellt, der einen Packen Bücher unter dem Arm trägt, und, sobald jemand über irgendeinen Gegenstand der Urteilskraft zu streiten beginnt, erklärt: „Wart, ich will dir die Antwort darauf geben,“ eines der Bücher unter dem Arm hervorzieht und eine entsprechende Stelle daraus vorliest.

Footnotes:

1. Lion Feuchtwanger lässt in seinem Roman «Das gelobte Land» den Cornel folgendes sagen: „ … Freiheit ist etwas sehr Bestimmtes, Greifbares. Wenn ich mir überlegen muss, ob ich das, was ich zu sagen habe, sagen darf, dann wird mein Leben enger, ich werde ärmer, ich kann schließlich nicht mehr ungehindert denken, ich zwinge mich, gegen meinen Willen, nurmehr das Erlaubte zu denken. Ich verkomme, ich sperre mich ein in tausend armselige Rücksichten und Bedenklichkeiten, statt unbehindert ins Weite und Große zu schauen, mein Gehirn verfettet. In der Knechtschaft atmet man: leben kann man nur in der Freiheit.”

  
/ 853