In meinem Namen

        | Durch New Christian Bible Study Staff (maschinell übersetzt in Deutsch)

Christ Healing the Blind Man, by Eustache Le Sueur

In meinem Namen

Dreimal sagt Jesus im Johannesevangelium den Menschen, sie sollen "in meinem Namen" um etwas bitten. Das klingt sehr danach, als würde er an Fürbitte denken, d.h. dass Jesus und "der Vater" getrennte Personen sind. Aber wir wissen, dass sie das nicht sind - sie sind eine Person. Trotzdem sind diese Aussagen leicht misszuverstehen, und sie haben in der christlichen Kirche schon ziemlich früh für Verwirrung gesorgt. Schauen wir uns den Bibeltext genau an, um zu sehen, ob wir an die Wahrheit herankommen und verstehen können, warum es zu diesem Missverständnis gekommen ist.

Im Wort bedeutet der Name von jemandem seine wahre Eigenschaft oder Natur. Behalten Sie dies im Hinterkopf, wenn Sie diesen Artikel lesen; es wird Ihnen helfen!

Zuerst sind hier die drei Passagen aus Johannes:

"Glaubt ihr nicht, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich euch sage, rede ich nicht aus mir selbst; sondern der Vater, der in mir lebt, tut seine Werke. Glaubt mir, daß ich in dem Vater bin und der Vater in mir; oder aber ihr glaubt mir um der Werke willen. Wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke, die ich tue, auch tun; und er wird größere Werke tun als diese, weil ich zu meinem Vater gehe. Was immer ihr in meinem Namen bitten werdet, das werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht werde. Wenn ihr irgendetwas in meinem Namen bitten werdet, so werde ich es tun. (Johannes 14:10-14)

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und eingesetzt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt, damit was immer ihr vom Vater in meinem Namen erbitten werdet, er es euch gebe. (Johannes 15:16)

"Darum habt ihr jetzt Traurigkeit, ich aber werde euch wiedersehen, und euer Herz wird sich freuen, und niemand wird euch die Freude nehmen. An jenem Tag werdet ihr mir keine Fragen stellen. Ganz gewiss sage ich euch: Was immer ihr den Vater in meinem Namen bitten werdet, er wird es euch geben. Bis jetzt habt ihr nichts in meinem Namen erbeten. Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude voll wird. Ich habe diese Dinge in Worten zu euch gesprochen. Aber es kommt die Zeit, in der ich nicht mehr in Redensarten zu euch reden werde, sondern euch offen von dem Vater erzählen werde. An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten; und ich sage nicht zu euch, dass ich den Vater für euch bitten werde, denn der Vater selbst liebt euch, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, dass ich von Gott ausgegangen bin. Ich bin vom Vater ausgegangen und bin in die Welt gekommen. Wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater." (Johannes 16:22-28)

Diese Passagen sind weitgehend parallel, aber es gibt einige interessante Nuancen. In Johannes 14 sagt Jesus "das werde ich tun". Nicht der Vater, in diesem Fall. In Johannes 15 sagt Jesus, dass der Vater Bitten erfüllen wird, die "in meinem Namen" vorgebracht werden, und da klingen Jesus und der Vater etwas getrennt. Dann, in Johannes 16, ist es wieder der Vater, der Bitten erfüllt, aber diesmal macht Jesus deutlich, dass es bald nicht mehr den Anschein von Getrenntheit oder Fürsprache geben wird; stattdessen wird angedeutet, dass die gegenwärtig scheinbare Getrenntheit enden wird und dass das Einssein die eigentliche Realität ist.

Nimmt man diese drei Auszüge zusammen, ist es leicht zu verstehen, warum Menschen verwirrt sein könnten und warum "in Jesu Namen beten wir" zu einer christlichen Standardformel geworden sein könnte. Aber bei sorgfältiger Lektüre wird deutlich, dass "in meinem Namen" nicht notwendigerweise zwei Personen impliziert, wie in Johannes 14, und dass die scheinbare Getrenntheit vorübergehend ist.

Um einen breiteren Kontext zu erhalten, sind hier einige andere Stellen im Neuen Testament, an denen die Formulierung "in meinem Namen" vorkommt. Matthäus, Markus und Lukas erzählen alle die Geschichte, in der der Herr sagt, dass wir kleine Kinder "in meinem Namen" aufnehmen sollen. In zwei dieser Stellen gibt es Hinweise sowohl auf das Getrenntsein als auch auf das Einssein.

"Wer ein solches Kindlein in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; wer aber eines dieser Kindlein, die an mich glauben, zum Straucheln bringt, für den wäre es besser, dass ihm ein großer Mühlstein um den Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde." (Matthaeus 18:5-6)

"Wer ein solches Kindlein in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat." (Markus 9:37)

Jesus, der die Überlegung ihrer Herzen erkannte, nahm ein kleines Kind und stellte es an seine Seite und sagte zu ihnen: "Wer dieses kleine Kind in meinem Namen aufnimmt, nimmt mich auf. Wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Denn wer der Kleinste unter euch allen ist, der wird groß sein." (Lukas 9:47-48)

In dieser Geschichte gibt es eindeutig einen Schutz der Unschuld, der uns auferlegt wird. Es gibt aber immer noch eine Anspielung auf das Getrenntsein - "der, der mich gesandt hat". Wir können das folgendermaßen sehen: Wir können "kleine Kinder" im Namen des Herrn aufnehmen. Wenn wir die Unschuld, die Bereitschaft, uns vom Herrn führen zu lassen, kultivieren, können wir die göttliche Wahrheit empfangen, und mit wahren Vorstellungen in unserem Geist können wir die göttliche Liebe empfangen.

In zwei anderen neutestamentlichen Passagen vermittelt das Tun im Namen des Herrn Macht, und hier wird keine Abtrennung erwähnt:

Johannes sagte zu ihm: "Lehrer, wir haben einen gesehen, der uns nicht folgt, der in deinem Namen Dämonen austreibt; und wir haben es ihm verboten, weil er uns nicht folgt." Jesus aber sprach: "Verbietet ihm nicht, denn es ist niemand, der ein mächtiges Werk in meinem Namen tut und schnell von mir schlecht reden kann. Denn wer nicht gegen uns ist, der ist auf unserer Seite. Denn wer euch in meinem Namen einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört, dem sage ich ganz gewiss, dass er seinen Lohn nicht verlieren wird." (Markus 9:38-41)

"Diese Zeichen werden die begleiten, die glauben: in meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; sie werden Schlangen aufheben; und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; sie werden den Kranken die Hände auflegen, und sie werden gesund werden." (Markus 16:17-18)

Schließlich gibt es noch eine zutreffende neutestamentliche Stelle. Auch hier gibt es keine Andeutung von Getrenntheit:

"Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." (Matthaeus 18:20)

Unter Himmlischen Geheimnissen 2921Es gibt eine interessante Diskussion über die Namen des Herrn. Verschiedene Namen, die im Wort verwendet werden, haben unterschiedliche symbolische Bedeutungen. An einer Stelle in diesem Text heißt es: "Nach der Auferstehung nannten die Jünger Ihn immer Herr. Sie können dies sehen in Johannes 20:2, 13, 15, 18, 20, 25; 21:7, 12, 15-17, 20; Markus 16:19-20. Und in Johannes 20:28, sagt Thomas: "Mein Herr und mein Gott."

Wenn wir ins Alte Testament zurückgehen, finden wir den Ausdruck "in meinem Namen" auch dort, aber nicht so oft.

Im Deuteronomium sagt Jehova dies:

"Wer nicht auf meine Worte hören will, die er in meinem Namen reden soll, von dem werde ich es verlangen." (5 Mose 18:19-20)

In den Psalmen finden wir dieses Beispiel:

Aber meine Treue und meine liebende Güte wird mit ihm sein. In meinem Namen wird sein Horn hoch erhoben werden. (Psalm 89:24)

Wenn Sie jedoch nach dem Ausdruck "der Name Jehovas" im Wort suchen, erhalten Sie 86 Ergebnisse aus der American Standard Version, alle im Alten Testament. Häufige Verwendungen sind "den Namen Jehovas anrufen" oder "im Namen Jehovas dienen". Wiederum bedeutet der Name einer Person im Wort Gottes ihre wirkliche geistige Qualität oder ihr Wesen. Der Name Gottes ist ganz klar wichtig: "Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen". Blasphemie ist sehr schlimm. Falsche Prophezeiungen im Namen Jehovas sind sehr schlecht.

Kehren wir zur Ausgangsfrage zurück: Was meint Jesus, wenn er uns sagt, wir sollen "in seinem Namen" bitten?

Es bedeutet nicht, dass wir eine Person bitten, für uns bei einer anderen Person Fürsprache einzulegen, die vielleicht ein bisschen strenger ist. Es bedeutet überhaupt nicht, dass es zwei Personen sind. Es bedeutet wirklich, dass wir den Herrn um Hilfe bitten aus einem Zustand heraus, in dem wir seine wahre geistliche Qualität erkennen. Jesus ist "das Wort". Er ist die göttliche Wahrheit, bewegt von der Liebe. Etwas in seinem Namen zu erbitten bedeutet, sich dem Herrn aus einer Perspektive zu nähern, die nach Wahrheit sucht und die sowohl weise als auch liebevoll ist.