Heiliger Geist      

By (machine translated into Deutsch)

Henry Ossawa Tanner (United States, Pennsylvania, Pittsburgh, 1859 - 1937) 
Daniel in the Lions' Den, 1907-1918. Painting, Oil on paper mounted on canvas, 41 1/8 x 49 7/8 in.

Die Natur des Heiligen Geistes ist ein Thema, bei dem es einen deutlichen Unterschied zwischen der christlichen Standardtheologie und der neuchristlichen Perspektive gibt. Das "offizielle" Dogma der meisten christlichen Lehren ist, dass der Heilige Geist eine der drei Personen ist, die den einen Gott ausmachen, und zwar in der Rolle, Menschen mit der Kraft Gottes zu erreichen, um sie in den Wunsch nach Gerechtigkeit zu bringen. Es wird davon ausgegangen, dass er von den beiden anderen ausgeht: Gott der Vater und Jesus der Sohn.

Diese alte Formulierung war das Ergebnis einer dreihundertjährigen Debatte unter den frühen Christen, die versuchten, das Wesen Gottes zu verstehen. Zu dieser Zeit gab es eine große Minderheit, die den Dreier-Gott-Standpunkt ablehnte, aber -- die Mehrheit setzte sich beim Konzil von Nizäa im Jahr 325 n. Chr. durch.

Die Neue Christliche Lehre ähnelt eher einigen der alten Minderheitenstandpunkte. Sie betrachtet den Heiligen Geist als eine Kraft oder Aktivität, die von Gott kommt - nicht als ein separates Wesen. Dies entspricht unserem alltäglichen Verständnis von "Geist" als Projektion der Persönlichkeit eines Menschen. Sie erklärt auch, dass der Begriff "der Heilige Geist" im Alten Testament nicht vorkommt, das stattdessen Ausdrücke wie "der Geist Gottes", "der Geist Jehovas" und "der Geist des Herrn" verwendet, wo die Idee des Geistes eng mit der Person Gottes verbunden ist.

Die Schriften beschreiben den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist als drei Eigenschaften einer Person: Seele, Körper und Geist des einen Gottes. Sie sagen auch, dass der Begriff "Heiliger Geist" im Neuen Testament auftaucht, weil er mit der Ankunft des Herrn im physischen Leib Jesu verbunden ist und wegen der Art und Weise, wie diese Ankunft die Art und Weise verändert hat, wie wir die Wahrheit des Herrn lernen und gute Menschen werden können.

Nach den Schriften waren die Kirchen, die vor der Ankunft kamen, "repräsentativ". Die Menschen in ihnen (jedenfalls in den besten dieser Kirchen) wussten, dass der Herr die Welt erschaffen hatte und dass die Welt somit ein Bild des Herrn war, und sie hatten die Fähigkeit, auf diese erschaffene Welt zu schauen und ihre geistlichen Botschaften zu verstehen; sie konnten die Welt anschauen und den Herrn verstehen. Und sie taten es, ohne es zu versuchen und mit großer Tiefe, ähnlich wie wir ein Buch lesen können, wenn das, was wir tatsächlich sehen, ein Haufen schwarzer Schnörkel auf einem weißen Blatt Papier ist.

Diese Fähigkeit wurde jedoch schließlich in Götzenanbetung und Magie umgewandelt, als die Menschen in das Böse abrutschten. Der Herr benutzte die Kinder Israels, um symbolische Formen des Gottesdienstes zu bewahren, aber selbst sie kannten nicht die tiefere Bedeutung der Rituale, die sie befolgten. Da die Welt somit des wirklichen Verständnisses beraubt war, nahm der Herr einen menschlichen Körper an, um den Menschen direkt neue Ideen anbieten zu können. Deshalb heißt es in den Schriften, dass er die göttliche Wahrheit darstellt ("das Wort ist Fleisch geworden", wie es in Johannes 1,14 heißt).

Der Heilige Geist im Herzen repräsentiert auch die göttliche Wahrheit, die Wahrheit, die der Herr durch seinen Dienst in der Welt angeboten hat und deren Aufzeichnung im Neuen Testament. Der Begriff "der Heilige Geist" wird auch in einem allgemeineren Sinn verwendet, um die göttliche Aktivität und die göttliche Wirkung zu bezeichnen, die durch wahre Lehren auf unser Leben einwirken.

Eine solche direkte Verbindung zwischen dem Herrn und uns konnte nicht durch Vertreter entstehen; sie musste vom Herrn als einem Menschen, der während seines physischen Lebens auf der Erde wandelte, oder - in der heutigen Zeit - durch das Bild, das wir von ihm als Mensch in seinem physischen Leben haben, ausgehen. Deshalb haben die Menschen den Heiligen Geist nicht vor der Ankunft des Herrn empfangen.

Was wir jetzt aber haben, ist eine ausgewachsene Vorstellung vom Herrn, bei der Gott der Vater seine Seele, der Sohn seinen Körper und der Heilige Geist sein Handeln und seine Wirkung auf die Menschen repräsentiert.

(Verweise: Die Lehre vom Herrn 58; Wahre Christliche Religion 138, 139, 140, 142, 153, 158, 163, 164, 166, 167, 168, 170, 172)


Übersetzen