Schädliche Arten zu urteilen

      Durch Rev. Jeffrey Smith (maschinell übersetzt in Deutsch)

Do not judge, written with Scrabble letters.

"Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet." Es kann sich gut und rechtschaffen anfühlen, diesen Vers zu verwenden, oder? Und stellen Sie sicher, dass Sie "ihr" sagen, damit es noch autoritärer klingt. Es kann alle Richter in ihren Spuren stoppen.

Dieser Vers ist vielleicht einer der bekanntesten Sätze der Schrift und vielleicht auch der am häufigsten verwendete, sowohl von Christen als auch von Nicht-Christen.

Menschen mögen es anscheinend nicht, wenn sie gerichtet werden. Sie mögen es nicht, wenn man sie auf ihre Fehler hinweist. Es ist möglich, dass sie sich böse oder dumm oder verachtet fühlen, wenn sie gerichtet werden.

Sie sagen Dinge wie "Welches Recht haben Sie, über mich zu urteilen?"

Und das ist eine gute Frage: Welches Recht haben wir, über einen anderen Menschen zu urteilen? Wenn wir sehen, dass ein Nachbar etwas Falsches tut, dürfen wir ihn dann verurteilen? Wenn sie etwas Schreckliches sagen, dürfen wir sie dann aufgrund dessen, was wir hören, verurteilen? Nun, vielleicht sollten wir einen gründlichen Blick darauf werfen, was der Herr uns über das Richten sagt? Dann werden wir wissen, ob es wirklich in Ordnung ist, zu richten oder nicht.

In der Geschichte von Davids Salbung war der Herr nicht einverstanden mit Samuel, als er dachte, dass Jesses erster Sohn einen guten König abgeben würde:

"Sieh nicht auf sein Äußeres oder auf die Höhe seiner Statur, denn ich habe ihn verworfen. Denn der Herr sieht nicht, wie der Mensch sieht: Der Mensch sieht auf die äußere Erscheinung, der Herr aber sieht auf das Herz" (1 Samuel 16:7)

Im Wort des Herrn ist die Höhe ein Symbol für die Güte. Mit diesem Hinweis auf die Höhe in der heutigen Geschichte sagt Jehova allerdings, dass der Mensch auf die äußere Erscheinung schaut. Die Höhe bzw. die Güte, auf die WIR schauen, ist also einfach die Güte, die wir mit unseren Augen und Ohren beobachten. Wir sehen, was Menschen tun und hören, was sie sagen, und so urteilen wir. Selbst wenn wir die Handlungen und Worte der Menschen auf der Grundlage dessen beurteilen, was der Herr uns in der Bibel sagt, beurteilen wir immer noch nur die äußere Erscheinung.
Nach dem Äußeren zu urteilen, wird schließlich zu Fehlern im Urteil führen. Der Herr kann jedoch sehen, was wir nicht sehen können - die Absichten des Herzens einer Person. Selbst wenn jemand sagen würde: "Das sind die Absichten meines Herzens", können wir es immer noch nicht wirklich wissen.

Was sind also einige andere Dinge, die der Herr darüber sagt, nicht zu urteilen?

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen Matthaeus 7:1-3 mit den Versen, die mit "Richtet nicht" beginnen:

"Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zurückgemessen werden. Und warum seht ihr den Splitter im Auge eures Bruders, aber den Balken in eurem eigenen Auge seht ihr nicht? Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: 'Lass mich den Splitter aus deinem Auge entfernen', und siehe, ein Balken ist in deinem eigenen Auge?"

Diese Worte des Herrn sind ziemlich klar, dass wir nicht richten sollen. Und wenn wir richten, dann werden wir auch in gleicher Weise gerichtet werden. Die Worte erinnern an das Gebet des Herrn, in dem es heißt: "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern", aber hier würde es eher heißen: "Richtet uns nicht, wie wir auch andere nicht richten." Im weiteren Verlauf der Verse erfahren wir den Grund, warum wir nicht urteilen sollten: Es liegt daran, dass wir einen Balken im Auge haben, so dass uns die scharfe Sicht fehlt, die zum Urteilen notwendig ist.

Sie sehen, das Holz ist ein Symbol für die guten Dinge, die wir tun. Das Auge ist ein Symbol für unsere Fähigkeit, wahre Ideen zu verstehen. Ein Stück Holz im Auge stellt also eine Situation dar, in der unser äußeres Gut unser Verstehen in irgendeiner Weise hemmt, oder, mit anderen Worten, unsere grundlegenden alltäglichen guten Handlungen werden zu einem Grund, uns nicht zu bemühen, mehr zu verstehen.

Stellen Sie sich eine beliebige Anzahl von Beispielen aus dem wirklichen Leben vor, in denen es eine Person gibt, die größere Taten der Güte begeht als ihr Nachbar, und die sich deshalb selbstgerecht berechtigt fühlt, über diesen Nachbarn zu urteilen. Ich sage "eine beliebige Anzahl von Beispielen aus dem wirklichen Leben", weil der durchschnittliche Mensch - und vielleicht sogar der überdurchschnittliche Mensch - dies wahrscheinlich jeden Tag tut. Wir tun etwas Gutes, und wir bemerken, dass jemand anderes weniger Gutes tut, und dann denken wir, dass es unsere Aufgabe ist, zu versuchen, sie zu korrigieren ... oder zu beurteilen.

"Richtet nicht" ... Unser englisches Wort judge wird dem griechischen Wort hier nicht wirklich gerecht. Im Englischen kann das Wort judge einfach bedeuten, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Das griechische Wort hat jedoch mehr als nur einen Hauch von Verurteilung in sich. Ein etwas klareres Verständnis von "Richtet nicht" wäre dann, dass wir unseren Nächsten nicht in einer verurteilenden Weise richten sollen. Erinnern Sie sich daran, was er zu der Menge sagte: "Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein." Der Stein ist in diesem Fall ein richtiger Gedanke, der zerstören und nicht helfen soll. Der Punkt des Herrn ist, dass wir niemals qualifiziert sind, die Wahrheit in einer verurteilenden Weise zu verwenden.

Schließlich ist das Gericht für den Herrn reserviert, nicht wahr? Ist Er nicht der Einzige, der urteilen kann? Liegt die endgültige Entscheidung, wer in den Himmel oder die Hölle kommt, nicht bei Ihm? Schauen wir, was ER dazu sagt.

Bei Lukas - Jemand aus der Menge sagte zu Jesus: "Lehrer, sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen." Er aber sagte zu ihm: "Mensch, wer hat mich zum Richter oder Schiedsrichter über euch gemacht?" (Lukas 12:13-14)

Der Herr scheint hier zu leugnen, dass Er ein Richter ist. Nun, vielleicht meint Er nur in natürlichen Dingen. Lassen Sie uns weiter lesen. Lesen wir dieses Mal aus den neuen christlichen Lehren.

In der Lehre der Heiligen Schrift - "Der Herr allein, der allwissend ist und die Herzen aller kennt, wird zu Gericht sitzen und ist fähig zu richten...."

Da steht es. Schwarz auf weiß. Der Herr wird zu Gericht sitzen. Oh, warte... es scheint weiter zu gehen.

"...und dass seine zwölf Jünger die Gemeinde meinen, was alle Wahrheiten und Güter betrifft, die sie vom Herrn durch das Wort besitzt; woraus die Lehre schließt, dass diese Wahrheiten jeden richten werden." (die Lehre von der Heiligen Schrift 51)

Oh, warten Sie. Ich verstehe. Es besagt, dass die Wahrheiten jeden richten werden.

Hmmm... lesen wir ein wenig mehr aus den Evangelien:

In Johannes:

"Wenn jemand meine Worte hört und sie nicht befolgt, so richte ich ihn nicht; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten. Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat einen Richter; das Wort, das ich gesprochen habe, wird ihn am letzten Tag richten." (Johannes 12:46-48)

Ja, der Herr sagt es uns in den Evangelien, und wir können es auch in den Lehren der Neuen Kirche sehen. Es scheint, dass der "Richter" die Wahrheit des Herrn ist. Wie funktioniert das dann? Wie richtet der Herr nicht, sondern seine Wahrheit richtet?

In dem Buch "Himmel und Hölle" lesen wir - Der Herr wirft niemanden in die Hölle. Wir werfen uns selbst hinein, nicht nur während wir in dieser Welt leben, sondern auch nach dem Tod, wenn wir unter die Geister kommen. (Himmel und Hölle 548)

Was also geschieht, ist Folgendes: Wir halten unser Herz und unsere Überzeugungen tatsächlich der Wahrheit entgegen, und wenn uns die Wahrheit gefällt, dann wählen wir den Himmel. Wenn sie uns nicht gefällt, dann laufen wir vor ihr weg in die Höllen, die wir selbst geschaffen haben. Böse Menschen können das Licht des Himmels nicht ertragen, weil es in ihre Herzen scheint und ihnen - und jedem - zeigt, wer sie wirklich sind. Indem sie sich vom Licht der Wahrheit fernhalten, können sie in einer Fantasie leben, dass sie die Größten sind.

Es ist wahr, dass wir nicht urteilen sollten. Aber welche Art von Urteil sollten wir nicht fällen?
Aus den Worten des Herrn "Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet" lernen wir, dass wir nicht in einer verurteilenden Weise richten sollen. Erstens schickt der Herr niemanden in die Hölle, und das sollten wir auch nicht.

Wenn der Herr sagt: "Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: 'Lass mich den Fleck aus deinem Auge entfernen', wenn du selbst den Balken in deinem Auge nicht siehst?", dann lernen wir, dass wir nicht heuchlerisch und selbstgerecht sein sollen. Wir meinen oder tun so, als hätten wir die Autorität, auf die Fehler in anderen hinzuweisen, nur weil wir einige gute Werke tun. Aber der Balken in unserem Auge bedeutet, dass unsere guten Werke uns nur blenden.
Als der Herr zu Samuel sagte: "Der Herr sieht nicht, wie der Mensch sieht: Der Mensch sieht auf das Äußere, der Herr aber sieht auf das Herz", lehrt er uns, dass wir keine geistlichen Urteile über die Absichten von jemandem oder die Wünsche, die in seinem Herzen sind, fällen können.

Was sind die Arten, wie wir nicht urteilen sollten? Richten Sie nicht in einer verurteilenden Weise. Seien Sie NICHT selbstgerecht und ganz sicher NICHT heuchlerisch in Ihren Urteilen. Und beurteilen Sie auf keinen Fall die Absichten oder den geistlichen Charakter von jemandem.

Um geistigen Fortschritt zu machen, müssen wir zuerst aufhören, etwas Falsches zu tun, und dann können wir etwas Richtiges tun.

"Höre auf, Böses zu tun, und lerne, Gutes zu tun" (Jesaja 1:16-17).

Erst das Böse meiden, dann das Gute tun. Es gibt schädliche Arten zu urteilen, und wir müssen aufhören, sie zu tun. Es gibt nichts Nützliches, das dabei herauskommt, und es ist schädlich für dich selbst und die Person, die du beurteilst.

Und ... es gibt auch hilfreiche Arten zu urteilen. Hier finden Sie einen Artikel über wie man richtig urteilt.

(Angepasst von einer Predigt von Jeffrey Smith, April 2021)


Übersetzen