George Washington und Thanksgiving

        | Durch New Christian Bible Study Staff (maschinell übersetzt in Deutsch)
Washington Crossing the Delaware by Emanuel Leutze

Die Leute verbinden Abraham Lincoln mit dem amerikanischen Erntedankfest, und das ist wahr; Lincoln hat eine Praxis wiederbelebt, die vom ersten Präsidenten George Washington begonnen hatte. Es ist interessant, die hohen moralischen und spirituellen Ziele zu sehen, die Washington als die notwendige Grundlage der neuen Vereinigten Staaten ansah. Hier ist der Text:

Erntedankproklamation, 3. Oktober 1789

Durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, eine Proklamation.

"In der Erwägung, dass es die Pflicht aller Nationen ist, die Vorsehung des allmächtigen Gottes anzuerkennen, seinem Willen zu gehorchen, für seine Wohltaten dankbar zu sein und demütig um seinen Schutz und seine Gunst zu flehen - und in der Erwägung, dass beide Kammern des Kongresses mich von ihrem gemeinsamen Ausschuss gebeten haben, "dem Volk der Vereinigten Staaten einen Tag des öffentlichen Dankes und Gebets zu empfehlen, der eingehalten werden sollte, indem mit dankbaren Herzen die vielen Zeichen der Gunst des allmächtigen Gottes anerkannt werden, insbesondere indem ihnen die Möglichkeit geboten wird, auf friedlichem Wege eine Regierungsform für ihre Sicherheit und ihr Glück einzurichten".

Deshalb empfehle ich nun, dass das Volk dieser Staaten am nächsten Donnerstag, dem 26. November, dem Dienst an jenem großen und glorreichen Wesen, das der wohltätige Urheber all des Guten ist, das war, das heißt, oder das sein wird, seinen Dienst widmet, damit wir uns dann alle zusammenschließen und ihm unseren aufrichtigen und demütigen Dank für seine freundliche Fürsorge und seinen Schutz für die Menschen dieses Landes vor ihrem Eintritt in die Nation aussprechen - für das Signal und die vielfältigen Gnaden, und die günstigen Einfügungen seiner Vorsehung, die wir im Verlauf und am Ende des späten Krieges erlebten - für das große Maß an Ruhe, Einheit und Überfluss, das wir seitdem genießen - für die friedfertige und vernünftige Art und Weise, in der wir in die Lage versetzt wurden, Regierungsverfassungen für unsere Sicherheit und unser Glück zu schaffen, und besonders die nationale, die jetzt vor kurzem eingeführt wurde - für die bürgerliche und religiöse Freiheit, mit der wir gesegnet sind; und die Mittel, die uns zur Verfügung stehen, um nützliches Wissen zu erwerben und zu verbreiten; und generell für all die großen und verschiedenen Gefälligkeiten, die er uns gerne gewährt hat.

und auch, dass wir uns dann vereinigen und demütig unsere Gebete und Bitten an den großen Herrn und Herrscher der Nationen richten und ihn bitten, unsere nationalen und anderen Übertretungen zu verzeihen - damit wir alle, ob in öffentlichen oder privaten Stationen, unsere verschiedenen und relativen Pflichten ordnungsgemäß und pünktlich erfüllen können -, damit wir unsere nationale Regierung zu einem Segen für das ganze Volk machen können, indem wir ständig eine Regierung der Weisen und Gerechten sind, und Verfassungsgesetze, die diskret und getreu ausgeführt und befolgt werden, um alle Souveräne und Nationen (insbesondere diejenigen, die uns gegenüber freundlich gesinnt sind) zu schützen und zu leiten und sie mit guter Regierung, Frieden und Eintracht zu segnen, um die Kenntnis und Ausübung wahrer Religion und Tugend und die Zunahme der Wissenschaft unter ihnen und uns zu fördern - und um allgemein der ganzen Menschheit einen solchen Grad an zeitlichem Wohlstand zu gewähren, wie er allein weiß, dass er der Beste ist.

Gegeben unter meiner Hand in der Stadt New York am dritten Oktobertag des Jahres unseres Herrn 1789.

George Washington

Quelle des Textes: "Danksagungsproklamation, 3. Oktober 1789", Founders Online, National Archives, zuletzt geändert am 29. Juni 2017, http://founders.archives.gov/documents/Washington/05-04-02-0091. [Originalquelle: The Papers of George Washington, Presidential Series, Band 4, 8. September 1789 - 15 Januar 1790, Hrsg. Dorothy Twohig. Charlottesville: University Press of Virginia, 1993, S. 131-132.]