Freiheit und Verantwortung

        | Durch Rev. Walter E. Orthwein (maschinell übersetzt in Deutsch)
The Liberty Bell, with its inscription: "Proclaim Liberty Throughout All the Land Unto All the Inhabitants thereof."

(Dies ist ein Auszug aus einem Vortrag von Pfarrer W.E. Orthwein in der Kapelle des Bryn Athyn College am 16. September 2002. 1 )

"Verkündet allen Bewohnern des Landes die Freiheit im ganzen Land." (3 Mose 25:10)

Dieser Vers aus Levitikus ist auf der Freiheitsglocke eingraviert. Das ist sehr passend, denn wie der Herr im Johannesevangelium sagt, ist es sein Wort, das die Menschen frei macht.

Er hat nicht nur gesagt: "Die Wahrheit wird euch frei machen", sondern dies:

"Wenn ihr in meinem Wort bleibt...., werdet ihr die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." (Johannes 8:31-32)

Da der Herr uns geschaffen hat, um frei zu sein, ist der Wunsch nach Freiheit in der menschlichen Natur angelegt. Schon das Wort "Mensch" impliziert "frei". Die beiden Fähigkeiten, die uns zum Menschen machen, sind Freiheit und Rationalität.

Deshalb ist die Freiheit ein Recht. Das Wort "Recht" wird heute sehr locker verwendet; die Menschen sagen, sie hätten ein Recht auf alles Mögliche - Bildung, einen Arbeitsplatz, medizinische Versorgung -, aber das Recht, frei zu sein, ist ein wesentliches und absolutes Recht, denn es ergibt sich aus dem, was wir tatsächlich sind, aus der göttlichen Vorsehung.

Deshalb heißt es in der Unabhängigkeitserklärung, dieses Recht sei "unveräußerlich", ein Recht, mit dem die Menschen "von ihrem Schöpfer ausgestattet" sind. Es ist kein Recht, das von einer Regierung oder einer menschlichen Behörde gewährt wird, sondern kommt von Gott.

In ähnlicher Weise ist die Verfassung der Vereinigten Staaten kein Dokument, in dem Rechte beschrieben werden, die dem Volk von der Regierung zugestanden werden; ganz im Gegenteil. Sie beschreibt die Befugnisse, die der Regierung vom Volk übertragen wurden, und setzt diesen Befugnissen strenge Grenzen, damit die Regierung die Freiheit des Volkes nicht einschränkt.

Diese Dokumente - die Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung -, aus denen die amerikanische Regierungsform hervorgegangen ist und auf denen sie beruht, sind ein Echo dieser alten levitischen Verkündigung der Freiheit.

In den Lehren der Neuen Kirche sind Freiheit und Rationalität untrennbar miteinander verbunden. Die Freiheit ist uns gegeben, weil unsere Verbindung mit dem Herrn durch die Liebe auf Gegenseitigkeit beruhen muss; Liebe kann nur frei gegeben und angenommen werden. Und die Vernunft ist uns um der Freiheit willen gegeben.

Was würde es bedeuten, ohne Verstand frei zu sein?

Die Schriften geben uns neue und sehr tiefe Definitionen von "Rationalität" und "Freiheit". Rationalität wird definiert als die Fähigkeit zu verstehen, was gut und wahr ist (Göttliche Liebe und Weisheit 240) Es handelt sich nicht um kalte Logik oder den Gebrauch der Vernunft ohne Liebe und religiösen Glauben, sondern um die Fähigkeit, geistige Prinzipien zu erfassen und sie auf das natürliche Leben anzuwenden. Es ist "die Fähigkeit, geistiges Licht zu empfangen". (Göttliche Liebe und Weisheit 247) Es ist also eng mit dem "Gewissen" verbunden. Ein Mensch ohne Gewissen kann vielleicht sehr klug denken, aber er ist nicht "rational", wie dieses Wort in den Schriften verwendet wird.

Ein sehr ähnliches Konzept von Rationalität herrschte bei den Gründern der Vereinigten Staaten vor. Sie schätzten die Vernunft und standen dem Dogma und dem Aberglauben der etablierten Kirchen misstrauisch gegenüber, aber aus vielen ihrer Äußerungen geht klar hervor, dass Washington, Adams, Jefferson, Franklin und andere der Gründer die Vernunft nicht als eine intellektuelle Tätigkeit betrachteten, die von der Anerkennung Gottes und seines Wortes abgesehen war. Ganz im Gegenteil, Tugend und religiöses Empfinden wurden in ihren Augen als wesentliche Elemente der Vernunft angesehen.

"Freiheit" wird in den Schriften als die Fähigkeit definiert, nicht das zu tun, wozu man gerade Lust hat, sondern das zu tun, was wahr und gut ist. (Göttliche Liebe und Weisheit 240)

Und auch das Ideal der Freiheit, das bei den Verfassern der amerikanischen Regierungsform vorherrschte, war ähnlich. Die bürgerliche Freiheit, die sie anstrebten, diente nicht nur dem materiellen Komfort und dem Vergnügen der Menschen, sondern auch der Freiheit, sich geistig zu verbessern und wahrhaft menschlich zu werden.

Ob Sie nun sagen, dass Freiheit nur in Verbindung mit Vernunft oder mit Ordnung existieren kann, es ist dasselbe. Der Nutzen der Vernunft besteht darin, zu erkennen, was geordnet ist - im höchsten Sinne, was mit der Ordnung des Himmels übereinstimmt - und diese Ordnung in unser Leben zu bringen.

Echte Ordnung entspringt der geistigen Liebe. Die wahre Ordnung des menschlichen Lebens kommt nicht durch äußeren Zwang zustande, sondern wächst ganz natürlich in einer Gesellschaft, wenn die Liebe der Menschen durch das Wort geleitet wird.

Wenn es keine Ordnung von innen gibt, wenn die Menschen frei und vernünftig ihr eigenes Leben regeln und ihre niederen Begierden und Triebe zügeln, dann bricht die Hölle los, und die Gesellschaft ist um ihres Überlebens willen gezwungen, eine von außen aufgezwungene Ordnung zu errichten.

Der Punkt ist: Lizenz ist nicht Freiheit; Lizenz zerstört die Freiheit. Wir müssen lernen, zwischen beidem zu unterscheiden. Freiheit ohne Verantwortung hat keinen Bestand. Es reicht nicht aus, unsere Rechte einzufordern, wir müssen auch die Verantwortung übernehmen, die diese Rechte erst möglich macht. "Wenn ihr in meinem Wort bleibt...., werdet ihr frei sein." (Johannes 8:32)

Verantwortung bedeutet Verantwortung gegenüber Gott und unseren Mitmenschen. Die Liebe zum Herrn und die Liebe zum Nächsten - die beiden großen Gebote des Wortes des Herrn - bestimmen das Wesen unserer Verantwortung, und ihre Einhaltung ist der Schlüssel zur Wahrung der Rechte, die wir so hoch schätzen.

Alles beginnt damit, das Böse als Sünde zu meiden. Dies ist der erste Gebrauch der Vernunft: das Licht der Wahrheit zu empfangen und in diesem Licht die Übel in uns selbst zu erkennen, um sie einzuschränken und zu beseitigen. Und dies ist der erste Gebrauch der Freiheit: uns zu zwingen, der Wahrheit zu folgen
anstelle unserer eigenen natürlichen Begierden.

Diese vertraute Lehre der Neuen Kirche, dass wir eine persönliche Verantwortung haben, Übel als Sünden zu meiden, macht diese Religion ideal für eine freie Gesellschaft - ebenso wie die Lehren über Nützlichkeit, Nächstenliebe, Freiheit und Rationalität und andere.

Echte Freiheit kann es nur in Verbindung mit echter Rationalität geben, d. h. mit dem Verständnis der geistigen Wahrheit und der Akzeptanz der Grundsätze und Tugenden, die die himmlische Ordnung bestimmen. Mit anderen Worten: Echte Freiheit kann es nur geben, wenn man Gott anerkennt und bereit ist, nach seinem Wort zu leben.

Dies gilt sowohl für die Freiheit des Einzelnen als auch für die bürgerliche Freiheit einer Nation. Die Gründer der Vereinigten Staaten waren sich darüber im Klaren, dass die Art von Regierung, die sie errichteten, eine tugendhafte Bürgerschaft voraussetzt. Das haben sie sehr deutlich gesagt. Eine Regierung durch das Volk würde nur funktionieren, wenn das Volk ein tugendhaftes Volk wäre.

Da sie sich bewusst waren, wie korrupt die menschliche Natur ist, kann man in ihren Schriften einen Hauch von Skepsis erkennen, dass die Regierung, die sie errichteten, Bestand haben würde. Andererseits waren sie auch hoffnungsvoll, weil sie auf die Vorsehung vertrauten.

Das Wort "Tugend" hat heutzutage einen altmodischen Beigeschmack. Wir sprechen heute lieber von "Werten" - ein viel flexibleres, weniger anspruchsvolles Konzept. In unseren kultivierten Ohren klingen schon die Namen der traditionellen menschlichen Tugenden altmodisch, wenn nicht sogar geradezu kitschig. Frömmigkeit. Bescheidenheit. Tapferkeit. Keuschheit. Aufrichtigkeit. Patriotismus. Geduld. Fleiß. Sparsamkeit. Eigenständigkeit und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen zum Wohle der gesamten Gemeinschaft.

Aber wenn wir frei bleiben wollen, sind solche Tugenden unerlässlich. Die himmlischen Ideale lassen sich nicht leicht und ohne Konflikte auf die Erde bringen. Ihre Umsetzung wird nicht perfekt sein, weil die Menschen nicht perfekt sind und diese Welt nicht perfekt ist.

In diesem Sinne scheint der Riss in der Freiheitsglocke sie nur zu einem noch besseren Symbol der amerikanischen Freiheit zu machen. Amerika ist ein Werk im Werden. Das war es immer und wird es immer sein. Seine großen Ideale mögen nur unvollkommen verwirklicht sein, aber das Land strebt unaufhörlich danach, sie noch perfekter zu verwirklichen.

Möge es bei jedem von uns so sein. Wer von uns kann sagen, dass er den Idealen, zu denen wir uns bekennen, vollständig gerecht wird? Doch wir müssen es weiter versuchen. Und in dieser alles andere als perfekten Welt leuchtet das amerikanische Experiment einer freien Regierung immer noch wie ein Leuchtfeuer für die Welt.

Es ist ein bekanntes Sprichwort: "Der Frieden beginnt bei mir". Oder "Nächstenliebe beginnt bei mir". So ist es auch mit der Freiheit. Wir haben die Verantwortung, uns selbst zu prüfen und uns zu bemühen, der bürgerlichen Freiheit, die wir genießen, würdig zu sein. (Siehe Wahre Christliche Religion 414.)

Der Herr sagte, wir sollen unser Licht nicht unter den Scheffel stellen, sondern es leuchten lassen, damit andere es sehen können. Das gilt auch für das Licht der Freiheit. Und für den Klang der Freiheit. Wenn wir sie wertschätzen und ihr Wesen verstehen und daran arbeiten, uns ihrer würdig zu erweisen, dann wird das Gebot des Herrn befolgt werden, und der freudige Klang der Freiheit wird immer lauter im ganzen Land erklingen, für alle seine Bewohner.

Footnotes:

1. NCBS Editor's Note: Dieser Vortrag wurde ein Jahr nach den Terroranschlägen vom 11.9.2001 gehalten. Es handelt sich um einen amerikanisch geprägten Vortrag, aber die Ausführungen des Autors über die Ideale der amerikanischen Gründer und das amerikanische Experiment gelten in einem größeren Rahmen - für die universellen menschlichen Bedürfnisse nach Freiheit und Verantwortung.