Die Bibel

 

Daniel 3 : Der feurige Ofen

Study

        

1 Nebuchadnezzar the king made an image of gold, whose height was threescore cubits, and the breadth thereof six cubits: he set it up in the plain of Dura, in the province of Babylon.

2 Then Nebuchadnezzar the king sent to gather together the princes, the governors, and the captains, the judges, the treasurers, the counsellers, the sheriffs, and all the rulers of the provinces, to come to the dedication of the image which Nebuchadnezzar the king had set up.

3 Then the princes, the governors, and captains, the judges, the treasurers, the counsellers, the sheriffs, and all the rulers of the provinces, were gathered together unto the dedication of the image that Nebuchadnezzar the king had set up; and they stood before the image that Nebuchadnezzar had set up.

4 Then an herald cried aloud, To you it is commanded, O people, nations, and languages,

5 That at what time ye hear the sound of the cornet, flute, harp, sackbut, psaltery, dulcimer, and all kinds of musick, ye fall down and worship the golden image that Nebuchadnezzar the king hath set up:

6 And whoso falleth not down and worshippeth shall the same hour be cast into the midst of a burning fiery furnace.

7 Therefore at that time, when all the people heard the sound of the cornet, flute, harp, sackbut, psaltery, and all kinds of musick, all the people, the nations, and the languages, fell down and worshipped the golden image that Nebuchadnezzar the king had set up.

8 Wherefore at that time certain Chaldeans came near, and accused the Jews.

9 They spake and said to the king Nebuchadnezzar, O king, live for ever.

10 Thou, O king, hast made a decree, that every man that shall hear the sound of the cornet, flute, harp, sackbut, psaltery, and dulcimer, and all kinds of musick, shall fall down and worship the golden image:

11 And whoso falleth not down and worshippeth, that he should be cast into the midst of a burning fiery furnace.

12 There are certain Jews whom thou hast set over the affairs of the province of Babylon, Shadrach, Meshach, and Abed-nego; these men, O king, have not regarded thee: they serve not thy gods, nor worship the golden image which thou hast set up.

13 Then Nebuchadnezzar in his rage and fury commanded to bring Shadrach, Meshach, and Abed-nego. Then they brought these men before the king.

14 Nebuchadnezzar spake and said unto them, Is it true, O Shadrach, Meshach, and Abed-nego, do not ye serve my gods, nor worship the golden image which I have set up?

15 Now if ye be ready that at what time ye hear the sound of the cornet, flute, harp, sackbut, psaltery, and dulcimer, and all kinds of musick, ye fall down and worship the image which I have made; well: but if ye worship not, ye shall be cast the same hour into the midst of a burning fiery furnace; and who is that God that shall deliver you out of my hands?

16 Shadrach, Meshach, and Abed-nego, answered and said to the king, O Nebuchadnezzar, we are not careful to answer thee in this matter.

17 If it be so, our God whom we serve is able to deliver us from the burning fiery furnace, and he will deliver us out of thine hand, O king.

18 But if not, be it known unto thee, O king, that we will not serve thy gods, nor worship the golden image which thou hast set up.

19 Then was Nebuchadnezzar full of fury, and the form of his visage was changed against Shadrach, Meshach, and Abed-nego: therefore he spake, and commanded that they should heat the furnace one seven times more than it was wont to be heated.

20 And he commanded the most mighty men that were in his army to bind Shadrach, Meshach, and Abed-nego, and to cast them into the burning fiery furnace.

21 Then these men were bound in their coats, their hosen, and their hats, and their other garments, and were cast into the midst of the burning fiery furnace.

22 Therefore because the king's commandment was urgent, and the furnace exceeding hot, the flame of the fire slew those men that took up Shadrach, Meshach, and Abed-nego.

23 And these three men, Shadrach, Meshach, and Abed-nego, fell down bound into the midst of the burning fiery furnace.

24 Then Nebuchadnezzar the king was astonied, and rose up in haste, and spake, and said unto his counsellers, Did not we cast three men bound into the midst of the fire? They answered and said unto the king, True, O king.

25 He answered and said, Lo, I see four men loose, walking in the midst of the fire, and they have no hurt; and the form of the fourth is like the Son of God.

26 Then Nebuchadnezzar came near to the mouth of the burning fiery furnace, and spake, and said, Shadrach, Meshach, and Abed-nego, ye servants of the most high God, come forth, and come hither. Then Shadrach, Meshach, and Abed-nego, came forth of the midst of the fire.

27 And the princes, governors, and captains, and the king's counsellers, being gathered together, saw these men, upon whose bodies the fire had no power, nor was an hair of their head singed, neither were their coats changed, nor the smell of fire had passed on them.

28 Then Nebuchadnezzar spake, and said, Blessed be the God of Shadrach, Meshach, and Abed-nego, who hath sent his angel, and delivered his servants that trusted in him, and have changed the king's word, and yielded their bodies, that they might not serve nor worship any god, except their own God.

29 Therefore I make a decree, That every people, nation, and language, which speak any thing amiss against the God of Shadrach, Meshach, and Abed-nego, shall be cut in pieces, and their houses shall be made a dunghill: because there is no other God that can deliver after this sort.

30 Then the king promoted Shadrach, Meshach, and Abed-nego, in the province of Babylon.

    Studieren Sie die innere Bedeutung

Kommentar

 

Der feurige Ofen

     

Durch Rev. Dr. Andrew M. T. Dibb (maschinell übersetzt in Deutsch)

Das dritte Kapitel von Daniel folgt dem gleichen Muster wie die ersten beiden: Nebukadnezar beginnt mit Drohungen gegen diejenigen, die sich nicht jeder seiner Launen beugen, und endet damit, dass er demütig die Macht des Herrn anerkennt.

Die Ähnlichkeiten zwischen der dramatischen Vision des Standbildes in Kapitel zwei und dem tatsächlichen Bau eines Bildes in Kapitel drei sind jedoch keine bloße Wiederholung. Wenn wir uns die Details in diesem Kapitel genau ansehen, wird deutlich, wie die selbstsüchtige Seite der menschlichen Natur in ihrem Streben nach Herrschaft weiterhin versucht, zu dominieren, auch wenn wir uns dem Herrn bewusst unterordnen mögen.

Dieses dritte Kapitel beginnt mit einem riesigen Bild, das Nebukadnezar geschaffen hat. Die tatsächlichen Dimensionen sind wichtig, nicht wegen ihrer physischen Wirkung, sondern wegen der geistlichen Konzepte, die sie enthalten. Ebenso sollte die Unmöglichkeit, dass es aus Gold gemacht wurde, die geistliche Darstellung des Verses nicht beeinträchtigen. Der buchstäbliche Sinn der Geschichte ist nur als Mittel wichtig, um den geistlichen Sinn zu verdeutlichen.

Dieses ganze Bild wurde aus Gold gemacht. Aber wie der Kopf der Statue im vorigen Kapitel ist dies nicht das Gold, das die Liebe zum Herrn darstellt, sondern die Selbstliebe. Jede gute Entsprechung hat auch einen entgegengesetzten Sinn.

Die Statue wird als sechzig Ellen hoch und sechs Ellen breit beschrieben. Die wiederkehrende Zahl "sechs" erhält ihre Bedeutung durch den Kontrast zur unmittelbar folgenden Zahl. "Sieben" ist ein Zustand der Fülle und Vollständigkeit - der Herr ruhte am siebten Tag der Schöpfung, die reinen Tiere betraten die Arche in Siebenern, wir sollen anderen "bis zu siebzig mal sieben" vergeben. Während die Sieben diesen Sinn der Vollständigkeit enthält, stellt die Sechs einen Zustand der Unvollständigkeit dar.

"Sechs" wird oft verwendet, um den Prozess der Regeneration zu beschreiben, besonders in der Schöpfungsreihe und in den Zehn Geboten. In den sechs Tagen der Schöpfung sind die Menschen versucht und in einem Konfliktzustand, der überwunden werden muss, damit die Person sich regenerieren kann (AC 8494, 8539:2, 8888). Der in diesem Kapitel dargestellte Konflikt besteht zwischen unserem Gefühl der Selbstsucht und unserem aufkommenden Gewissen.

Die Zahl Sechzig steht für die Fülle dieses Konflikts, denn Sechzig ist eine Sechs multipliziert mit Zehn. Wenn sechs für die Konflikte der Versuchung steht, steht zehn für die Fülle (AC 3107, 4638, 8468, 9416), oder die Fülle dieses Konflikts.

Im Idealfall sollten die Zustände von Güte, Wahrheit und deren gegenseitiger Ausdruck gleich sein. Die Form, die eine wiedergeborene Person repräsentiert, wäre ein perfekter Würfel, wie er von "der Heiligen Stadt, die von Gott aus dem Himmel herabkommt" beschrieben wird (Offenbarung 21:2).

Aber Nebukadnezars Bild unterscheidet sich gewaltig von diesem Ideal: Es war hoch und schmal - zehnmal höher als breit, und es wird keine Tiefe beschrieben. Es wirkt eindimensional, unproportioniert, sein überzeugendstes Merkmal ist das Gold, aus dem es gemacht ist.

Wie im zweiten Kapitel ruft Nebukadnezar seine Berater zusammen: zuvor waren es Astrologen und weise Männer. In diesem Kapitel ruft er die Statthalter seines Reiches zusammen: die Satrapen, Verwalter und so weiter. Wenn das Wort von Statthaltern spricht, spricht es von unseren Lieben, denn wir werden von Lieben regiert und regiert. Die Liste hier gibt eine Hierarchie der Lieben von der Spitze, oder herrschenden Lieben, bis hinunter zu den geringeren Zuneigungen, die wir haben.
Es wird uns unser Zustand gezeigt, wenn diese herrschende Liebe Nebukadnezar ist: Er beherrscht die Szene, sein Wort ist Gesetz. Er beherrscht ein riesiges Reich und hat die absolute Kontrolle über Leben und Tod. So kann Nebukadnezar seine Statthalter herbeirufen und sie mit der gleichen Leichtigkeit herumkommandieren, mit der er die Weisen zusammenrief und das Unmögliche von ihnen verlangte.

Beim Klang von Musik sollte sein ganzes Reich niederfallen und das vom König errichtete goldene Bild anbeten. Die Musik wird als Mittel verwendet, um die Herrscher des Landes zu rufen, denn wenn diese Männer unsere verschiedenen Lieben und Neigungen repräsentieren, so spricht die Musik zu unseren Lieben.

Wenn Nebukadnezar unseren Egoismus und unsere Liebe zur Kontrolle repräsentiert, kommen die Chaldäer als Bestätigung dieses Egoismus ins Bild. Das Wesen der Profanierung - das Böse, das vorgibt, gut zu sein - ist der Missbrauch des Guten und der Wahrheit für die eigenen Zwecke. Jeder Zustand von echtem Gut oder echter Wahrheit, der sich diesem Missbrauch widersetzt, würde mit ihm in Konflikt geraten.

So nennen die Chaldäer mit großer Begeisterung Schadrach, Meschach und Abed-Nego, die dem König nicht dienen und sein goldenes Bild nicht anbeten. Indem sie ihre babylonischen Namen verwenden, weigern sie sich, die Wahrheit als aus dem Wort kommend anzuerkennen. Das ist der Kern der Profanierung: zu wissen, dass etwas aus dem Wort kommt, es sogar als solches anzuerkennen, und es dennoch zu leugnen - so wie die Chaldäer gewusst haben müssen, dass die drei Männer Juden waren und dass ihre babylonischen Namen nicht wirklich ihre eigenen waren. Es ist die ultimative Verleugnung ihrer Identität, so wie Profanierung die ultimative Verleugnung des Herrn ist.

Nebukadnezars Leben besteht zunächst aus militärischer Eroberung und der Ausdehnung seines Reiches. Diese Eroberung geht einher mit der Herrschaft über die religiösen Dinge. Daher war es nicht untypisch für ihn, Anbetung zu befehlen. Wenn die Selbstliebe fortschreitet, fordert sie immer größere Dinge, bis sie verlangt, wie der Herr selbst behandelt zu werden (Enthüllte Offenbarung 717).

"Das Übel der Selbstliebe ist nicht, wie man gemeinhin denkt, jenes äußere Hochgefühl, das man Stolz nennt, sondern es ist der Hass gegen den Nächsten, und daher ein brennendes Verlangen nach Rache und Freude an Grausamkeit. Das ist das Innere der Eigenliebe. Ihr Äußeres ist die Verachtung der anderen im Vergleich zu sich selbst und die Abneigung gegen die, die im geistigen Guten sind, und das manchmal mit offenkundigem Hochmut oder Stolz, manchmal ohne ihn. Denn wer den Nächsten in solchem Haß hält, liebt innerlich niemanden als sich selbst und diejenigen, die er für eins mit sich selbst hält, also liebt er sie in sich selbst und sich selbst in ihnen zum alleinigen Zweck des Selbst" (AC 4750:5).

Jeder Mensch auf dieser Welt ist in der Lage, diesen Gefühlen freien Lauf zu lassen, und wenn wir das tun, finden wir uns bald dabei wieder, das zu tun, was Nebukadnezar tat: zu verlangen, dass die Menschen die Welt durch unsere eigene persönliche Brille sehen, und sie rundheraus zur Hölle zu verdammen, wenn sie es nicht tun.

Wie wir vorhin gesehen haben, stellt Daniel das Gewissen dar, das sich im Gegensatz zu unseren egoistischen Zuständen entwickelt. Das Gewissen ist die Aktivität der Wahrheit, die unseren Verstand zu einem Leben in Harmonie mit dem des Herrn führt und leitet. Das Gewissen muss jedoch aus einzelnen Wahrheiten bestehen, Wahrheiten, die für verschiedene Bereiche unseres Lebens gelten. Wir haben eine Reihe von Wahrheiten, die die Ehe, die Arbeitsethik, das soziale Miteinander und so weiter regeln.

Diese einzelnen Wahrheiten sind Daniels hebräische Gefährten. Jedes Mal, wenn wir sie gesehen haben, haben sie sich auf ihren Glauben an Gott berufen, aber jedes Mal unter Daniels Führung. Diesmal stehen sie allein, bereit, sich dem kaiserlichen Zorn zu stellen und den Tod für ihren Glauben in Kauf zu nehmen.

Die Konsequenzen waren natürlich schrecklich. Nebukadnezar geriet in Wut und verlangte, dass die jungen Männer in einen glühenden Ofen geworfen werden sollten, der auf das Siebenfache seiner normalen Hitze erhitzt wurde. Die jungen Männer waren eher bereit, diese Strafe zu akzeptieren, als ihren Glauben an den Herrn zu widerrufen.

Nebukadnezar versuchte, die drei Männer zu erschrecken, indem er den Ofen heißer als normal erhitzte, was die Aktionen böser Geister in der Versuchung gut beschreibt, die,

"gegen die Neigungen der Wahrheit handeln, die das Gewissen bilden: sobald sie etwas vom Gewissen wahrnehmen, welcher Art auch immer, dann bilden sie sich aus den Falschheiten und Fehlern in dem Menschen eine Neigung; und durch diese werfen sie einen Schatten über das Licht der Wahrheit und verdrehen es so; oder sie lösen Angst aus und quälen ihn" (AC 1820:4).

Die Zeit, die die jungen Männer im Ofen verbringen, stellt einen Zustand der Versuchung dar, der um der Regeneration willen geschieht (Die Offenbarung Erklärt 439). Am einfachsten definiert, ist Versuchung ein Kampf zwischen zwei Seiten in uns, bei dem die natürliche, oder egoistische Seite unterworfen wird. Bis dahin wird der Egoismus einfach als ein Teil von uns gesehen, so wie wir sind (Himmlischen Geheimnissen 1820). In der Versuchung wird dieses Selbstbild verändert, und wir lernen, uns im Licht des Himmels zu sehen (Die Offenbarung Erklärt 439).

Die Macht der bösen Geister ist stark illusorisch. So wie Nebukadnezar nach Widerstand zurückfiel, so ziehen sich auch die Geister zurück, wenn wir ihnen widerstehen. Die größte Versuchung, der wir gegenüberstehen, ist der Glaube, dass der Herr nicht in der Lage ist, uns in Zeiten großer Not zu helfen. Wenn wir uns an den Glauben klammern, dass er Hilfe geben kann und tut, dann wird es weniger schwierig, sich unserer inneren Selbstsucht zu stellen. Das Bild, das die Männer anzubeten hatten, war schließlich ein unbeweglicher Gegenstand aus Gold, unproportioniert und eindimensional. Unser Egoismus ist so: scheinbar monolithisch und doch ohne wirkliches Leben. Seine Reize verblassen, wenn man ihn im Licht des Himmels betrachtet. Geistiger Widerstand ist nicht so schwer, und die Ergebnisse geben Kraft:

"Siege sind mit dem Ergebnis verbunden, dass die bösartigen Genien und Geister danach nichts mehr zu tun wagen; denn ihr Leben besteht darin, dass sie zerstören können, und wenn sie merken, dass ein Mensch so beschaffen ist, dass er widerstehen kann, dann fliehen sie beim ersten Ansturm, wie sie es zu tun pflegen, wenn sie sich dem ersten Eingang zum Himmel nähern, denn sie werden sofort von Schrecken und Entsetzen ergriffen und stürzen sich zurück." Himmlischen Geheimnissen 1820.

Nebukadnezar wird zum Bewusstsein und zur Wertschätzung der Macht des Herrn gebracht, dieses Mal mit seinen eigenen Sinnen. Es liegt eine Kraft in seiner Zustimmung, nachdem er die vier Männer im feurigen Ofen gesehen hat, die viel dramatischer ist als sein Unglaube, nachdem Daniel den Traum in Kapitel zwei vorausgesagt hatte. Diesmal sah er tatsächlich die Kraft des Ofens, die so stark war, dass diejenigen, die die drei Männer hineinwarfen, von seiner Hitze getötet wurden, doch er sah die drei Männer unversehrt herausgehen. Dies bewies ihm die Macht Gottes mehr als alles andere zuvor.

Wir sehen etwas von diesem Prozess in den letzten Versen von Kapitel drei, wo Nebukadnezar den Herrn lobt und eine neue Demut zeigt, die ihm vorher unmöglich war. Als Folge davon beginnt die Zuneigung der Wahrheit anstelle der früheren selbstsüchtigen Lieben zu herrschen. So sehen wir, wie Schadrach, Meschach und Abed-Nego in der Provinz Babylon befördert werden, vermutlich anstelle der babylonischen Satrapen, Verwalter, Statthalter, Berater, Schatzmeister, Richter, Magistrate und all der Beamten der Provinz, die Nebukadnezars Aufforderung zur Anbetung des goldenen Bildes folgten.


Übersetzen