Die Bibel

 

Luke 19:29-44 : Der triumphale Einzug Jesu in Jerusalem (Lukas-Evangelium)

Studieren Sie die innere Bedeutung

        

29 And it came to pass, when he was come nigh to Bethphage and Bethany, at the mount called the mount of Olives, he sent two of his disciples,

30 Saying, Go ye into the village over against you; in the which at your entering ye shall find a colt tied, whereon yet never man sat: loose him, and bring him hither.

31 And if any man ask you, Why do ye loose him? thus shall ye say unto him, Because the Lord hath need of him.

32 And they that were sent went their way, and found even as he had said unto them.

33 And as they were loosing the colt, the owners thereof said unto them, Why loose ye the colt?

34 And they said, The Lord hath need of him.

35 And they brought him to Jesus: and they cast their garments upon the colt, and they set Jesus thereon.

36 And as he went, they spread their clothes in the way.

37 And when he was come nigh, even now at the descent of the mount of Olives, the whole multitude of the disciples began to rejoice and praise God with a loud voice for all the mighty works that they had seen;

38 Saying, Blessed be the King that cometh in the name of the Lord: peace in heaven, and glory in the highest.

39 And some of the Pharisees from among the multitude said unto him, Master, rebuke thy disciples.

40 And he answered and said unto them, I tell you that, if these should hold their peace, the stones would immediately cry out.

41 And when he was come near, he beheld the city, and wept over it,

42 Saying, If thou hadst known, even thou, at least in this thy day, the things which belong unto thy peace! but now they are hid from thine eyes.

43 For the days shall come upon thee, that thine enemies shall cast a trench about thee, and compass thee round, and keep thee in on every side,

44 And shall lay thee even with the ground, and thy children within thee; and they shall not leave in thee one stone upon another; because thou knewest not the time of thy visitation.

   Studieren Sie die innere Bedeutung

Explanation of Luke 19      

Durch Rev. John Clowes M.A.

Verses 1-10. That the Gentiles, who are out of the Church, are accepted of the Lord, and have conjunction with Him in charity and the good of life.

Verses 3-4. Because, notwithstanding their deficiency in the knowledges of truth from the Word, they are desirous to know the truth, and by that desire are elevated into the truths and goods of the external Church.

Verses 5-6. And are thus acknowledged by the Lord, and declared to be the members of His Church and kingdom, which declaration they receive with joy.

Verse 7. Still it appears contrary to order, that the Divine Truth should be imparted to those who are in disorder of life.

Verses 8-9. Until it is seen, that the Gentiles, who are out of the Church, are principled in charity, and that by charity they are capable of being saved, and thus of being received within the Church.

Verse 10. Since the Lord operates charity, faith, freewill, repentance and regeneration with every one, inasmuch as He wills the salvation of all.

Verses 11-13. For the Lord is willing to communicate to all the knowledges of truth and good from the Word, with the faculty of perceiving them.

Verse 14. And this, notwithstanding the force of hereditary and actual evil on the part of man, which is opposed to the Divine Love and Wisdom.

Verse 15. Every one therefore, sooner or later, must give an account of his application of those knowledges.

Verses 16-21. On which occasion it becomes manifest, that some procure, to themselves much intelligence and wisdom, and others procure some, and others none.

Verses 20-27. And that they who procure none are deprived of the truths which they possessed in the memory only, and not in the life.

Verse 21. Since they think harshly of the Divine mercy, and accuse it of expecting more from man than he has the ability to perform.

Verses 22-23. Whereas this their idea of the Divine mercy ought to have led them to exert themselves the more in procuring charity and the good of life.

Verses 24-26. And inasmuch as they have not made the use of the knowledges which they possessed, therefore those knowledges are taken away from them, since it is an eternal law, that they who are in the good of charity shall sooner or later be enriched with truths, whereas they who are in falsities derived from evil in the other life are deprived of all truths.

Verse 27. At the same time they are deprived of all spiritual life.

Verses 28-30. That the Lord from His Divine love, and by His Divine truth, explores the principles of the natural man as to truth, requiring them to be separated from all that is evil and false, and to receive influx of life from Himself.

Verse 31. And if the persuasions of the natural man oppose, they are to be overcome by teaching the necessity of such an influx to restore order.

Verses 32-34. Which necessity is accordingly taught, and is acknowledged by the natural man.

Verses 35-36. So that truths in every complex are submitted to the Lord.

Verses 37-38. And all, who are principled in what is good and true, exalt the Divine Human principle of the Lord, and His Divine operation, as the source of every blessing.

Verses 39-40. Which doctrine is taught, not only in the spiritual and internal sense of the Word, but also in its natural and literal sense.

Verses 41-42. The rejection therefore of this doctrine by the Jewish nation excites the tenderness of the Lord's love, that, if possible, they might receive it, but reception is now become impossible.

Verses 43-44. Inasmuch as through rejection of the Lord at his advent, they were immersed in evils and falsities of every kind, so that the representatives of a Church no longer existed amongst them.

Verses 45-46. For they made gain of holy things, and thus defiled all worship by perversion of what is holy.

Verses 47-48. And when the Lord would have instructed them in the things concerning himself and his kingdom, they opposed all his love and wisdom, yet not without caution, since there were still some remains of the affection of truth in the lower principles.

Swedenborg

Erklärung (en) oder Referenzen von Swedenborgs Werken:

Arcana Coelestia 2242, 2701, 2781, 5291, 5323, 5480, 6588, ...

Apocalypse Revealed 81, 166, 336, 493, 618, 809, 839, ...

A Brief Exposition of New Church Doctrine 100

Doctrine of the Lord 64

True Christian Religion 782


Referenzen aus Swedenborgs unveröffentlichten Werken:

Apocalypse Explained 31, 102, 195, 340, 365, 405, 638, ...

Scriptural Confirmations 2, 13

Anderer Kommentar
Sprung zu ähnlichen Bibelversen

Deuteronomy 28:52, 32:29

2 Samuel 15:30

2 Kings 8:11, 9:13

Psalms 148:1

Isaiah 6:9, 11, 29:3, 59:8, 65:12

Jeremiah 6:6, 13:17, 14:17

Lamentations 3:48, 49

Ezekiel 4:2

Daniel 9:26

Micah 3:12

Habakkuk 2:11

Zechariah 9:9

Bedeutungen biblischer Begriffe

came to pass
The phrase “it came to pass,” often also translated as “it happened,” generally indicates the end of one spiritual state and the beginning of a...

bethany
Bethany was a village on the Mount of Olives about two miles from Jerusalem, near its sister village Bethphage. It plays a small but significant...

olives
'Olives' signify good.

disciples
When we read the Gospels and see Jesus addressing the disciples, we assume His words are meant for us as well. And indeed they are!...

go
In the physical world, the places we inhabit and the distances between them are physical realities, and we have to get our physical bodies through...

over
'Upon' or 'over' signifies being within.

sat
If you think about sitting, it seems fair to say that where you're sitting is more important than that you're sitting. Sitting in a movie...

say
As with many common verbs, the meaning of “to say” in the Bible is highly dependent on context. Who is speaking? Who is hearing? What...

way
These days we tend to think of "roads" as smooth swaths of pavement, and judge them by how fast we can drive cars on them....

said
As with many common verbs, the meaning of “to say” in the Bible is highly dependent on context. Who is speaking? Who is hearing? What...

garments
Soft raiment,' as in Matthew 11:9, represents the internal sense of the Word.

upon
'Over' or 'upon' in the Word, signifies being within, because the highest part in successive order becomes inmost in simultaneous order. This is why the...

rejoice
Feelings of joy and rejoicing flow from our affections, not from our thoughts. Some people might argue that that's not true, that you can rejoice...

Loud
In Revelation 5:2, 'a loud' or 'great voice' signifies divine truth from the Lord, in its power or virtue.

mighty
'Might' denotes the forces or power of truth.

seen
The symbolic meaning of "seeing" is "understanding," which is obvious enough that it has become part of common language (think about it; you might see...

peace
In ordinary life, we tend to think of "peace" as essentially "a lack of conflict." As a nation, if we're not at war, it's a...

heaven
"Air" in the Bible represents thought, but in a very general way – more like our capacity to perceive ideas and the way we tend...

glory
Blessing, and glory, and wisdom, and thanksgiving (Rev. 7.) signify divine spiritual things of the Lord.

highest
'Highest' denotes the 'inmost,' because interior things, with person who is in space, appear as higher things, and exterior things as lower. But when the...

pharisees
The Pharisees were a sect of the Jewish church at the time of the New Testament. The name comes from a root that means "separate",...

multitude
A company, congregation, and a multitude, in the Word, are predicated of truths.

answered
To "answer" generally indicates a state of spiritual receptivity. Ultimately this means being receptive to the Lord, who is constantly trying to pour true ideas...

tell
'To tell' signifies perceiving, because in the spiritual world, or in heaven, they do not need to tell what they think because they communicate every...

city
Cities of the mountain and cities of the plain (Jeremiah 33:13) signify doctrines of charity and faith.

side
'Side' signifies good or spiritual love.

visitation
The end time of the church and each individual, is called 'the visitation,' and precedes judgment. 'Visitation' is nothing but an exploration of the quality...

Hilfsmittel für Eltern und Lehrer

Die hier aufgelisteten Artikel werden mit freundlicher Genehmigung unserer Freunde in der General Church oft he New Jerusalem zur Verfügung gestellt. Sie können ihre gesamte Bibliothek durchsuchen, indem Sie dieser Link folgen.


 Christ the King
As you celebrate Easter this year, you can remember the Lord’s suffering, but more importantly, we can rejoice in the success of the Lord’s mission while He lived on earth. He brought the heavens into order and conquered the hells. He provided for people’s freedom to choose a life of heaven, and He showed how He is indeed our Heavenly King. Sample from the Jacob’s Ladder Program, Level 5, for ages 10-11.
Religion Lesson | Ages 10 - 11

 Compare Joshua with Jesus
Complete a chart comparing Joshua and Jesus. Who were theys fighting? Where did they go? How did they show courage?
Activity | Ages 9 - 13

 Even the Stones Testify
Worship Talk | Ages 7 - 14

 Lord As King
Sunday School Lesson | Ages 9 - 12

 Palm Sunday
Coloring Page | Ages 7 - 14

 Palm Sunday
Worship Talk | Ages 7 - 14

 Palm Sunday: Luke
A New Church Bible story explanation for teaching Sunday school. Includes lesson materials for Primary (3-8 years), Junior (9-11 years), Intermediate (12-14 years), Senior (15-17 years) and Adults.
Teaching Support | Ages over 3

 Peace and Glory
Worship Talk | Ages 7 - 14

 Quotes: King of Kings
Teaching Support | Ages over 15

 The Lord Does Not Remember
Worship Talk | Ages 7 - 14

 The Lord Wept
Worship Talk | Ages 7 - 14

 The Responsibility of the Lord's Servants
Worship Talk | Ages over 18

 Triumphal Entry into Jerusalem
A lesson for younger children with discussion ideas and a project.
Sunday School Lesson | Ages 4 - 6

 Welcoming the King
An illustrated story of Palm Sunday.
Story | Ages 3 - 7

 Welcoming the Lord as King
Jesus rode into Jerusalem on the colt of a donkey because kings rode on donkeys. People knew that this meant He was coming as a king. People gathered in the streets and welcomed Him with joyous shouts. Sample from the Jacob’s Ladder Program, Level 2, for ages 7-8.
Religion Lesson | Ages 7 - 8

Kommentar

 

Weinen zu Ostern

     

Durch Rev. Peter M. Buss Sr. (maschinell übersetzt in Deutsch)

Before entering Jerusalem for the last time, Jesus wept over its future. This painting by Enrique Simonet, is called "Flevit super Illam", the Latin for "He Wept Over It". It is in the Museum of Malaga.

"Und als sie sich näherten, sah er die Stadt und weinte über sie und sagte: 'Hättest du gewusst, auch du, besonders in dieser deiner Zeit, was zu deinem Frieden gehört! Aber jetzt sind sie vor deinen Augen verborgen.'" (Lukas 19:41,42 ).

"'Töchter Jerusalems, weint nicht um Mich, sondern weint um euch selbst und um eure Kinder... Denn wenn sie diese Dinge im grünen Wald tun, was wird dann im trockenen getan?" ( Lukas 23:28,31).

Jesus weinte über Jerusalem. Die Frauen weinten über ihn, und er sagte ihnen, sie sollten um sich selbst und ihre Kinder weinen. Trauer in einem Moment des Triumphs, Trauer in einem Moment der Verwüstung.

Die Geschichte vom Palmsonntag hat eine gewisse Ironie, denn über ihrem Jubel hängt der Schatten des Verrats, des Prozesses und der Kreuzigung. War die wütende Menge, die seine Kreuzigung forderte, dieselbe, die ihn fünf Tage zuvor als König bejubelte? Warum ritt der Herr im Triumph, obwohl er wusste, was sicherlich geschehen würde? Er tat dies, um zu verkünden, dass Er, die göttliche Wahrheit vom göttlichen Gut, über alle Dinge herrschen würde; um uns ein Bild zu geben, das für alle Zeiten von Seiner Majestät stehen wird. Und dann lassen uns die Ereignisse von Gethsemane und Kalvarienberg das Wesen dieser Majestät erkennen - dass sein Königreich in der Tat nicht von dieser Welt ist.

Können wir uns die Szene am Palmsonntag vorstellen? Die Menge jubelte und schrie, und dann sah sie ihren König weinen. Das war kein kurzer Moment, sondern ein anhaltendes Weinen, das den Verfasser des Evangeliums dazu veranlasste, davon zu hören. Wurde ihr Schreien weniger laut, als sie Seinen Kummer beobachteten, fragten sie sich, wann Er der Stadt, in der sie lebten, das Verhängnis verkündete? "Deine Feinde werden einen Damm um dich herum bauen, dich umgeben und dich von allen Seiten einschließen und dich und deine Kinder mit dir dem Erdboden gleichmachen; und sie werden in dir keinen Stein auf dem anderen lassen, weil du die Zeit deiner Heimsuchung nicht kanntest. Dann, vielleicht, als er weiter ritt, nahm der Jubel wieder zu, und die seltsamen Worte wurden vergessen.

Es gibt noch eine weitere Ironie; denn die Menschen riefen, dass der Frieden gekommen sei. "Gesegnet ist der König, der im Namen des Herrn kommt! Friede im Himmel und Ehre in der Höhe!" Doch als Jesus weinte, sagte er zu der Stadt: "Hättest du gewusst, auch du, besonders in diesem deiner Zeit, was deinen Frieden ausmacht! Aber jetzt sind sie vor deinen Augen verborgen."

Dieses große Panorama spricht von der Welt im Inneren jedes Menschen. In unserem Geist, im geistlichen Sinne des Wortes, reitet Jesus im Triumph. Wenn wir das Wunder seiner Wahrheit sehen, seine Macht über alle Dinge spüren, krönen wir ihn. Alle Ereignisse des Palmsonntags erzählen von jenen Zeiten, in denen wir erkennen, dass der Herr, der sichtbare Gott, unseren Geist durch das Wort, das in uns ist, beherrscht. Es ist eine Zeit der großen Freude. Wie die vielen Menschen am Palmsonntag spüren wir, dass diese Vision alles Böse hinwegfegen wird, und der Herr wird leicht in uns als unser König und unser Gott regieren.

Es kommen so glückliche Zeiten auf uns zu, und wir können uns darüber freuen und unseren Herrn und König mit Jubel bejubeln. "Friede im Himmel und Ehre in der Höhe!" Der Friede kommt durch die Verbindung mit dem Herrn, den wir gesehen haben (Apokalypse erklärt 369:9, 11). Doch der Herr selbst weiß, dass von denen, die keinen Frieden kennen, Kämpfe kommen werden. Auch davor warnt Er uns in Seinem Wort. Im natürlichen Jerusalem der Zeit des Herrn hatten die Machthaber die Falschheit benutzt, um die Wahrheit zu zerstören, und sie brachten viel Kummer über die Christen. Im geistlichen Jerusalem gibt es in unseren Köpfen falsche Werte, die den Frieden zerstören würden. Bevor wir in den Himmel kommen, wird es einen Kampf zwischen unserer Vision des Herrn und unserer Selbstliebe geben, der die Wahrheit missbrauchen wird, um das zu erreichen.

So weinte der Herr dort draußen auf dem Ölberg, als er auf die Stadt hinunterblickte. Sein Weinen war ein Zeichen der Barmherzigkeit, denn Er trauert über die Zustände in uns, die uns wehtun werden und die sich unserem Frieden widersetzen. (Himmlischen Geheimnissen 5480; Apokalypse erklärt 365 [9]Siehe 365:11, 340). Doch Seine Trauer ist eine aktive Kraft, sie ist Barmherzigkeit, die auf die Beseitigung dieser Staaten hinarbeitet. Jesus hat versprochen, dass Jerusalem völlig zerstört wird - kein einziger Stein bleibt übrig. Es stimmt, dass das natürliche Jerusalem dem Erdboden gleichgemacht wurde, aber das ist nicht das, was er meinte. Er verspricht uns - auch wenn er uns vor den kommenden Kämpfen warnt -, dass er triumphieren wird und dass unser Jerusalem - unsere Ausreden für unsere bösen Taten - nicht bestehen wird. Sie werden durch Sein Wort dezimiert werden. (Vgl. Arcana Coelestia 6588 [5]; Apokalypse erklärt 365 [9]).

Er weinte aus Barmherzigkeit und versprach, dass das Weinen aufhören würde, denn "Seine zärtliche Barmherzigkeit ist über all seinen Werken".

Am Karfreitag gab es sicherlich Grund zum Weinen. Stellen Sie sich diese Szene vor: Die Frauen folgten dem Kreuz und weinten. Jesus muss von der Peitsche geblutet und von der Dornenkrone vernarbt haben. Er war von Menschen umgeben, die es genossen, jemanden sterben zu sehen. Diejenigen, die ihn als ihren Feind bezeichneten, waren zufrieden, dass sie gewonnen hatten.

Seine Anhänger waren verzweifelt. Nie hätten sie sich vorstellen können, dass der von ihm geförderte Traum so enden würde, oder dass der Führer, den sie liebten, so schrecklich behandelt werden würde. Sie fühlten für ihn in dem, was sie sicher als sein Leiden empfanden. Sie weinten um Ihn.

Vielleicht wurden dann die Menschenmengen, die ihn beleidigten, beruhigt, als er sich den Trauernden zuwandte. Aus seiner unendlichen Liebe heraus sprach er. "'Töchter Jerusalems, weint nicht um mich, sondern weint um euch selbst und eure Kinder.'" Er dachte nicht an seine nahende Qual, sondern trauerte um die, die er liebte. Er würde triumphieren. Auf sie würde das Leiden kommen. Welch klareres Bild können wir uns von dem Ziel, das unseren Gott auf die Erde brachte, machen als diesen Satz? Er kam, weil böse Menschen und böse Gefühle seinen Kindern Elend bringen. Er kam, um ihnen nach ihrem Weinen Freude zu bereiten, um ihnen Trost und Hoffnung zu geben und ihnen schließlich die Gewissheit zu geben, dass es keinen Tod mehr geben sollte, weder Trauer noch Weinen.

Die Frauen von damals waren tatsächlich mit körperlichem Leid konfrontiert. Es ist herzzerreißend, von den Verfolgungen der Christen zu erfahren, an Menschen zu denken, die getötet wurden, weil sie ihren Gott anbeten; an Kinder, die ihnen weggenommen wurden, an gute Menschen, die der Barmherzigkeit derer unterworfen sind, die keine Gnade kennen. Es muss in der Tat so ausgesehen haben, als ob der Herr Recht hatte, als er sagte, dass es besser gewesen wäre, wenn sie niemals Kinder geboren hätten, die so für ihren Glauben leiden würden. "Denn es kommen tatsächlich die Tage, an denen sie sagen werden: 'Selig sind die Unfruchtbaren, die Schoßen, die nie geboren haben, und die Brüste, die nie gestillt haben!

Aber der wahre Grund, warum der Herr auf die Erde kam, war, dass es in der physischen Grausamkeit einen weit größeren Schmerz gibt. Es gibt viele Menschen auf dieser Erde, die nicht daran denken würden, einen anderen Menschen zu ermorden, aber die es regelmäßig genießen, etwas viel Wertvolleres wegzunehmen - seine Fähigkeit, seinem Herrn zu folgen.

Darum sprach der Herr diese Worte: "Weint nicht um mich, sondern weint um euch selbst und um eure Kinder". Die Töchter Jerusalems repräsentieren die sanfte Liebe zur Wahrheit bei aufrichtigen Menschen auf der ganzen Welt. Ihre Kinder sind die Nächstenliebe und der Glaube, die aus der Liebe zur Wahrheit entstehen. Sie sind die Opfer des Bösen, besonders wenn es eine Kirche befällt. Das sind die Dinge, die inneres Weinen verursachen, eine Trauer des Geistes, die umso verheerender ist, weil sie schweigend ist.

"Töchter von Jerusalem", nannte er sie. Unsere unschuldige Liebe zur Wahrheit wächst zusammen mit unserer Rechtfertigung, egoistisch zu sein. Tatsächlich wird sie von Selbstrechtfertigung beherrscht, da die Töchter Jerusalems von einer korrupten Kirche regiert wurden. Als diese Frauen versuchten, sich von der jüdischen Kirche zu lösen, wurden sie verfolgt. Wenn unsere unschuldige Liebe zur Wahrheit versucht, uns zur Nachfolge des Herrn zu führen, leiden wir in unserem Geist Versuchungen. Die Höllen steigen auf und versuchen uns mit all den egoistischen und bösen Freuden, die wir je hatten, und wir weinen in der Tat um uns selbst.

Sehen Sie, es ist nicht die Wahrheit selbst, die leidet! "Weint nicht um mich", sagte Jesus. Die Wahrheit ist allmächtig. Es ist unsere Liebe zu dieser Wahrheit, die versucht wird. Es ist unsere Nächstenliebe und unser Glaube - die Kinder dieser Liebe - die leiden.

"Denn es kommen tatsächlich die Tage, an denen sie sagen werden: 'Selig sind die Unfruchtbaren, die Gebärmütter, die nie geboren wurden, und die Brüste, die nie gestillt wurden'". Scheint es uns nicht manchmal so, dass die Menschen, die keine Wahrheiten haben, die keine Ideale haben, diejenigen sind, die glücklich sind? In der Tat ist dies eine Prophezeiung, dass diejenigen, die außerhalb der Kirche stehen und sie neu finden, es leichter haben werden als diejenigen, die die Unwahrheiten des Lebens in den Kampf einbringen.

Am Palmsonntag, als Jesus weinte, sagte er, dass Jerusalem zerstört werden würde. Wie ich schon sagte, versprach er tatsächlich die Zerstörung des Bösen in uns. Am Karfreitag gab Er die gleiche Zusicherung: "Dann werden sie anfangen, 'zu den Bergen zu sagen: 'Fallt auf uns!' und zu den Hügeln: 'Bedeckt uns!'" Diese scheinbar harten Worte sind tröstlich, denn sie versprechen, dass der Himmel näher kommen wird, wenn die Wahrheit des Herrn in uns triumphiert. Wenn das geschieht, werden die Höllen, die uns in Versuchung führen, die Gegenwart des Himmels nicht ertragen können und sich bedecken und verstecken.

"Denn wenn sie diese Dinge im grünen Wald tun, was wird dann im trockenen getan? Die Zuhörer wussten, was das bedeutete: Wenn sie, als er unter ihnen war, Seine Wahrheit ablehnten, was werden sie tun, wenn die Erinnerung an Seine Gegenwart und Seine Wunder vertrocknet ist? Im inneren Sinn ist das grüne Holz eine Wahrheit, die noch aus der Liebe zu ihm lebt. Selbst wenn wir die Ideale des Wortes sehen, werden wir mit der Versuchung zu kämpfen haben. Aber wenn dieses Holz austrocknet, wenn wir das Leben und die Kraft der Wahrheit nicht mehr spüren, wird der Kampf sehr viel härter.

In diesen beiden Bildern - seinem Weinen am Palmsonntag, seiner traurigen Warnung an die Frauen, für sich selbst und ihre Kinder zu weinen - bereitet uns der Herr darauf vor, für das zu kämpfen, was wir glauben. Wie bereitet Er uns vor? Indem Er uns nicht nur auf die kommenden Prüfungen vorbereitet, sondern auch auf die Gewissheit des Sieges, jetzt, da Er Seine Macht offenbart hat. Es gibt ein solches Wunder, eine solche Hoffnung auf ewiges Glück in der wahren christlichen Religion. Doch keine lohnende Liebe wird uns je erhalten bleiben, bis sie sich ihren Herausforderungen gestellt hat. Es muss eine Zeit des Weinens geben: Unser barmherziger Herr weint über unsere Kämpfe und gibt uns Kraft aus der Barmherzigkeit; unsere Träume und Hoffnungen weinen, wenn wir befürchten, dass sie verloren gehen. Durch die Prüfung bringen wir unsere Verpflichtung zu unseren Träumen zum Ausdruck, und Er erlöst uns.

Weniger als vierundzwanzig Stunden vor seiner Verhaftung sprach der Herr erneut über das Weinen. Beim letzten Abendmahl sagte er: "Wahrhaftig, ich sage euch, dass ihr weinen und klagen werdet, aber die Welt wird sich freuen. Aber Er hörte damit nicht auf. "Und ihr werdet traurig sein, aber eure Trauer wird sich in Freude verwandeln. Eine Frau, die in den Wehen liegt, hat Kummer, weil ihre Stunde gekommen ist; aber sobald sie das Kind geboren hat, erinnert sie sich nicht mehr an die Qual, aus Freude, dass ein Mensch in die Welt geboren wurde. Deshalb hast du jetzt Kummer; aber ich werde dich wieder sehen, und dein Herz wird sich freuen, und deine Freude wird dir niemand nehmen.

Als er gekreuzigt wurde und wieder auferstanden ist, müssen sie gedacht haben, dass sich nun seine Worte erfüllt haben. Nun hatten sie die Freude gefunden, die ihnen niemand nehmen konnte. Vielleicht dachten sie dasselbe, als sie durch die Hände von Verfolgern litten und unter den Mitchristen Freude fanden. Und schließlich, als sie ihre privaten Schlachten geschlagen hatten und aus Seiner Kraft den Feind in ihrem Inneren überwunden hatten, wussten sie, was Er wirklich meinte.

"Jesus weinte über die Stadt." "Weint um euch selbst und um eure Kinder." Unsere Liebe zur Wahrheit wird bedroht sein und damit auch unsere Hoffnung auf wahren Glauben und wahre Nächstenliebe. Zu diesem Zweck kam er in die Welt und ritt im Triumph und trank aus dem Kelch der Ablehnung und des scheinbaren Todes - um unsere Trauer in Freude verwandeln zu können. Deshalb konnte Er auch sagen: "In der Welt werdet ihr Trübsal haben; aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden. Amen.

(Verweise: Lukas 19:29-44, 23:24-38)


Übersetzen