Bible

 

Jona 4

German: Luther (1912)         

Studovat vnitřní smysl

← Předchozí  

1 Das verdroß Jona gar sehr, und er ward zornig

2 und betete zum HERRN und sprach: Ach HERR, das ist's, was ich sagte, da ich noch in meinem Lande war; darum ich auch wollte zuvorkommen, zu fliehen gen Tharsis; denn ich weiß, daß du gnädig, barmherzig, langmütig und von großer Güte bist und läßt dich des Übels reuen.

3 So nimm doch nun, HERR, meine Seele von mir; denn ich wollte lieber tot sein als leben.

4 Aber der HERR sprach: Meinst du, daß du billig zürnst?

5 Und Jona ging zur Stadt hinaus und setzte sich morgenwärts von der Stadt und machte sich daselbst eine Hütte; darunter setzte er sich in den Schatten, bis er sähe, was der Stadt widerfahren würde.

6 Gott der HERR aber verschaffte einen Rizinus, der wuchs über Jona, daß er Schatten gäbe über sein Haupt und errettete ihn von seinem Übel; und Jona freute sich sehr über den Rizinus.

7 Aber Gott verschaffte einen Wurm des Morgens, da die Morgenröte anbrach; der stach den Rizinus, daß er verdorrte.

8 Als aber die Sonne aufgegangen war, verschaffte Gott einen dürren Ostwind; und die Sonne stach Jona auf den Kopf, daß er matt ward. Da wünschte er seiner Seele den Tod und sprach: Ich wollte lieber tot sein als leben.

9 Da sprach Gott zu Jona: Meinst du, daß du billig zürnst um den Rizinus? Und er sprach: Billig zürne ich bis an den Tod.

10 Und der HERR sprach: Dich jammert des Rizinus, daran du nicht gearbeitet hast, hast ihn auch nicht aufgezogen, welcher in einer Nacht ward und in einer Nacht verdarb;

11 und mich sollte nicht jammern Ninives, solcher großen Stadt, in welcher sind mehr denn hundert und zwanzigtausend Menschen, die nicht wissen Unterschied, was rechts oder links ist, dazu auch viele Tiere?

← Předchozí  

   Studovat vnitřní smysl

Exploring the Meaning of Jonah 4      

By Joe David

In this fourth chapter of the Book of Jonah, (Jonah 4), the prophet Jonah has a strange reaction to his success. He's angry, and sulky. He thinks he knows better than God does. What is this story about?

Rev. George McCurdy, in his exegesis of this chapter, offers a summary in his Study Guide for the Book of Jonah, which is available for free as a .pdf, for your use. Below, we've excerpted part of his summary, and edited it for use in this context.

The people of the Jewish church in Jonah's time didn't want to reconsider their belief in their "most-favored-nation status." They challenged the Lord. They couldn't understand why He wanted to save their enemies in Nineveh.

Despite the hard lessons in chapters 1 and 2, and his success as described in chapter 3, Jonah still thought he knew better than the Lord. He thought that God was being too soft and loving -- too forgiving -- and that He needed to come around to Jonah’s tougher view.

Jonah got so angry and vengeful that he preferred to die rather than approve of the Lord’s way to save the Ninevites. His self-love wanted shade -- protection for its concepts. The Lord needed to bring such thinking to an end; the worm brought about death to the gourd from within. The Lord then sent a vehement east wind, that represents a blowing away of the stagnant thinking of the church.

The Lord's heavenly sun shone upon Jonah, but he felt faint. Here, Jonah's insistence on his own troubling view of things made him uncomfortable with the Lord’s view. The Divine guidance offered him a way to learn to enjoy the success of his neighbors as his own, but he wouldn't take it.

For us, then -- what? This story is telling us that we can't just keep the truths of the Word for ourselves; we have to go to Nineveh and share them. And then, if people start to hear them, and use them to turn their lives around, we can't allow ourselves to get resentful that the Lord accepts their repentance and forgives them. It's a very human reaction; think of the disciples vying to be first in the Lord's command structure (Luke 9:46), or the brother of the prodigal son (Luke 15:28-29), or the workers in the vineyard who had worked all day for a denarius (Matthew 20:10-12). But... it's not a good reaction. The Lord doesn't admire it in Jonah, and doesn't admire it when it crops up in our minds, either.

Rev. Martin Pennington recommends several explanatory passages from Swedenborg's theological writings:

"Shade or shadow means the perception of good and truth lies in obscurity." (Arcana Coelestia 2367)

"A vine is spiritual good (the spiritual church)". (Arcana Coelestia 217)

"A worm represents falsity gnawing away and tormenting one." (Arcana Coelestia 8481)

"'And the sun grew hot' in the contrary sense means self-love and love of the world." (Arcana Coelestia 8487)

And... here's a link to an interesting (audio) sermon on this chapter, by Rev. Todd Beiswenger.

Swedenborg

Hlavní výklad ze Swedenborgových prací:

der Propheten und der Psalmen Davids 214


Další odkazy Swedenborga k této kapitole:

Arcana Coelestia 10441

Die Lehre des neuen Jerusalem von der Heiligen Schrift 51

Wahre Christliche Religion 226


References from Swedenborg's unpublished works:

Apocalypse Explained 401, 419

Jiný komentář

  Příběhy:


  Biblická studia:



Hop to Similar Bible Verses

1 Mose 4:6, 41:6

1 Koenige 19:4, 21:4

Hiob 7:2, 15, 16

Psalm 86:15, 145:9

Prediger 7:9

Hosea 13:15

Jona 1:2, 3:9

Matthaeus 2:10, 20:15

Lukas 15:28

Word/Phrase Explanations

Jona
'Jonah' represents the Jewish nation.

Herr
The Lord, in the simplest terms, is love itself expressed as wisdom itself. In philosophic terms, love is the Lord's substance and wisdom is His...

sprach
As with many common verbs, the meaning of “to say” in the Bible is highly dependent on context. Who is speaking? Who is hearing? What...

fliehen
Flight, as in Matthew 14:20, signifies removal from a state of the good of love and innocence. Flight, as in Mark 8:18, signifies the last...

weiß
Like so many common verbs, the meaning of "know" in the Bible is varied and dependent on context. And in some cases – when it...

güte
In regular language, "mercy" means being caring and compassionate toward those who are in poor states. That's a position we are all in relative to...

Seele
The nature of the soul is a deep and complicated topic, but it can be summarized as "spiritual life," who we are in terms of...

Leben
'Lives' is used in the plural, because of the will and understanding, and because these two lives make one.

stadt
Cities of the mountain and cities of the plain (Jer. 33:13) signify doctrines of charity and faith.

schatten
'The shadow is good' of the oak, poplar and elm means complacence.

gott
The Lord is love itself, expressed in the form of wisdom itself. Love, then, is His essence, His inmost. Wisdom - the loving understanding of...

freute sich
To make glad signifies influx and reception from joy of heart.

Wurm
'A worm' denotes falsity of evil in the good derived from the proprium or selfhood. 'That dies not,' denotes infernal torment related to falsity. 'Worm'...

Sonne
The 'sun' signifies celestial and spiritual love. The 'sun' in the Word, when referring to the Lord, signifies His divine love and wisdom. Because the...

Kopf
The head is the part of us that is highest, which means in a representative sense that it is what is closest to the Lord....

tot
Dead (Gen. 23:8) signifies night, in respect to the goodnesses and truths of faith.

hundert
It's a landmark for a young child to count to 100; it sort of covers all the "ordinary" numbers. One hundred is obviously significant for...

viele
Intellectual things – ideas, knowledge, facts, even insight and understanding – are more separate and free-standing than emotional things, and it’s easier to imagine numbering...

Tiere
"Beasts" represent the affection for doing good things, a true desire to do them from the heart. In the negative sense, "beasts" stand for the...

Resources for parents and teachers

The items listed here are provided courtesy of our friends at the General Church of the New Jerusalem. You can search/browse their whole library by following this link.


 Jonah
Article | Ages 15 - 17

 Jonah
Lesson outline provides teaching ideas with questions for discussion, projects, and activities.
Sunday School Lesson | Ages 7 - 10

 Jonah and the Gourd
A New Church Bible story explanation for teaching Sunday school. Includes lesson materials for Primary (3-8 years), Junior (9-11 years), Intermediate (12-14 years), Senior (15-17 years) and Adults.
Teaching Support | Ages over 3

 Jonah and the Gourd (3-5 years)
Project | Ages 4 - 6

 Jonah and the Gourd (6-8 years)
Project | Ages 7 - 10

 Jonah and the Gourd (9-11 years)
Project | Ages 11 - 14

 Jonah and the Great Fish
A lesson for younger children with discussion ideas and a project.
Sunday School Lesson | Ages 4 - 6

 Jonah Goes to Nineveh
Worship Talk | Ages 7 - 14

 The Prophet Jonah
This article shows how the Lord tried to teach Jonah to be merciful and kind when Jonah disobeyed the Lord because of his hatred toward the Assyrians. 
Worship Talk | Ages 7 - 14

Ze Swedenborgových děl

 

Die Lehre des neuen Jerusalem von der Heiligen Schrift # 51

     

Study this Passage

Přejděte do sekce / 118  

← Předchozí   Další →

51. I. Daß das WORT ohne Lehre nicht verstanden werde, davon ist die Ursache diese: Das WORT besteht im buchstäblichen Sinn aus lauter Entsprechungen, damit in ihm das Geistige und Himmlische zugleich enthalten, und jedes einzelne Wort eine Hülle und Stütze derselben sei. Daher sind im buchstäblichen Sinn in einigen Stellen nicht nackte, sondern bekleidete Wahrheiten, die man die äußeren Erscheinungen des Wahren nennt; und es gibt mehreres, das der Fassungskraft der Einfältigen anbequemt ist, die ihre Gedanken nicht über das, was sie vor Augen sehen, erheben; und einiges, was als Widerspruch erscheint, da doch im WORT, wenn man es in seinem Licht betrachtet, kein Widerspruch ist. Es sind auch in einigen Stellen bei den Propheten Namen von Orten und Personen zusammengestellt, aus denen, wie z. B. aus einigen Nr. 15 angeführten, kein Sinn herausgebracht werden kann. Da also das WORT im buchstäblichen Sinn diese Beschaffenheit hat, so ist offenbar, daß es nicht ohne Lehre verstanden werden kann. Aber Beispiele mögen dies erläutern.

Es wird gesagt, „daß den Jehovah reue“: 2 Mose 32:12, 14; Jona 3:9; 4:2. Es wird aber auch gesagt, „daß den Jehovah nicht gereue“: 4 Mose 23:19;

1 Samuel 15:29. Dies wird ohne Lehre nicht vereinigt.

Es wird gesagt, „daß Jehovah die Missetat der Väter heimsuche an denKindern bis in die dritte und vierte Zeugung“: 4 Mose 14:18. Es heißt aber auch,

„daß der Vater nicht wegen des Sohnes, und der Sohn nicht wegen des Vaters, sondern jeder in seiner eigenen Sünde sterben solle“: 5 Mose 24:16. Dies widerspricht sich nicht, sondern stimmt überein, nach der Lehre.

Jesus sagt: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer da suchet, der findet; und dem, der anklopft, wird aufgetan“: Matthaeus 7:7-8; 21:21.

Ohne Lehre könnte man glauben, daß jeder empfangen werde, was er bittet; aber der Lehre zufolge glaubt man, daß alles das gegeben werde, was der Mensch nicht aus sich, sondern aus dem Herrn bittet; denn dies lehrt der Herr auch: „Wenn ihr in Mir bleibt, und Meine Worte in euch bleiben, so bittet, was ihr wollt, und es wird euch werden“: Johannes 15:7.

Der Herr sagt: „Selig sind die Armen, denn ihnen ist das Reich Gottes“: Lukas 6:20. Ohne Lehre kann man denken, daß der Himmel für die Armen, und nicht für die Reichen sei; die Lehre aber lehrt, daß die Armen am Geiste verstanden werden, denn der Herr sagt: „Selig sind die Armen am Geiste, denn ihnen gehört das Reich Gottes“: Matthaeus 5:3.

Der Herr sagt: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet; denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden“: Matthaeus 7:1-2; Lukas 6:37. Ohne Lehre kann man dies für die Behauptung anführen, daß man vom Bösen nicht sagen dürfe, es sei böse; daß man also nicht urteilen dürfe, daß das Böse böse sei; nach der Lehre aber ist es erlaubt, zu urteilen, jedochgerecht; denn der Herr sagt: „Richtet ein gerechtes Gericht“: Johannes 7:24.

Jesus sagt: „Laßt euch nicht Lehrer nennen, denn Einer ist euer Lehrer, Christus. Nennt auch niemanden auf der Erde euren Vater, denn Einer ist euer Vater, Der in den Himmeln ist. Lasset euch auch nicht Meister nennen, denn Einer ist euer Meister, Christus“: Matthaeus 23:8-10. Ohne Lehre hieße dies, daß es nicht erlaubt sei, jemanden Lehrer, Vater, Meister zu heißen; aus der Lehre aber weiß man, daß es im natürlichen Sinn erlaubt ist, nur nicht im geistigen.

Jesus sagt zu den Jüngern: „Wenn des Menschen Sohn sitzen wird auf dem Thron Seiner Herrlichkeit, so werdet auch ihr sitzen auf zwölf Thronen, und richten die zwölf Stämme Israels“: Matthaeus 19:28. Aus diesen Worten kann man schließen, daß auch die Jünger des Herrn richten werden, da sie doch niemanden richten können; die Lehre also wird dies Geheimnis enthüllen, durch die Erklärung, daß der Herr allein, Welcher allwissend ist, und die Herzen aller kennt, richten werde und richten könne, und daß unter Seinen zwölf Jüngern verstanden werde die Kirche in Ansehung alles Wahren und Guten, das sie vom Herrn durch das WORT hat; woraus die Lehre schließt, daß diese jeden richten werden, nach den Worten des Herrn bei Johannes 3:17-18; 12:47-48.

Wer ohne Lehre das WORT liest, weiß nicht, wie das zusammenhängt, was vom israelitischen Volk und von Jerusalem bei den Propheten gesagt wird, daß nämlich die Kirche bei diesem Volk, und ihr Sitz in dieser Stadt in Ewigkeit bleiben werde, wie in folgenden Stellen:

„Heimsuchen wird Jehovah Seine Herde, das Haus Jehudahs; wie ein herrlich Roß wird Er sie stellen in den Krieg. Es soll aus ihm der Pfeiler ausgehen, aus ihm der Pflock, aus ihm des Krieges Bogen“: Sacharja 10:3-4, 6-7.

„Siehe! Ich komme, um in deiner Mitte zu wohnen, und Jehovah wird Jehudah zur Erbschaft machen, und aufs neue [Sich] Jerusalem erwählen“: Sacharja 2:10-12 [nach Luther 2/10-12].

„An jenem Tag wird es geschehen, daß von Most die Berge triefen und von Milch die Hügel fließen werden, und in Ewigkeit wird bleiben Judah, und Jerusalem durch jegliches Geschlecht“: Joel 3:18-19, 20 [nach Luther 3/23, 25].

„Siehe, die Tage kommen, da Ich das Haus Israels, und das Haus Jehudahs besamen will mit Menschensamen, und an denen Ich errichten werde mit dem Hause Israels und mit dem Hause Jehudahs einen neuen Bund, und dies soll sein der Bund: Ich werde Mein Gesetz in ihre Mitte geben und in ihr Herz es schreiben, und ihr Gott sein, und sie werden Mein Volk sein“: Jeremia 31:27, 31, 33.

„An jenem Tag werden zehn Männer aus allen Völkersprachen einenZipfel von einem jüdischen Mann ergreifen, und dann sprechen: Laß uns mit euch gehen, denn wir haben Gott mit euch gehört“: Sacharja 8:22-23. Ebenso in anderen Stellen, wie: Jesaja 44:24, 26; 49:22-23; 65:9; 66:20, 22; Jeremia 3:18; 23:5; 50:19-20; Nahum 2:1; Maleachi 3:4 in welchen Stellen gehandelt wird von der Ankunft des Herrn, und daß dann dies geschehen solle. Das Gegenteil aber wird in mehreren anderen Stellen gesagt, von denen nur folgende angeführt werden soll: „Verbergen werde Ich vor Ihnen Mein Antlitz, werde sehen, was werden wird aus ihren Kindern; ein verkehrt Geschlecht sind sie, treulose Söhne; sprechen möchte Ich: Ich will sie werfen in die äußerten der Winkel, austilgen im Menschen ihr Gedächtnis, denn sie sind ein Volk, bei dem kein Rat mehr hilft, und keine Einsicht ist in ihnen. Vom Weinstock Sodoms ist ihr Weinstock und Gomorrhas Feldern; Trauben von Galle ihre Trauben; ihre Beeren sind bitter; Gift der Drachen ist ihr Wein und grause Otterngalle. Dieses alles, bei Mir ist es verborgen, und versiegelt in Meinen Schätzen. Mein ist Rache und Vergeltung“: 5 Mose 32:20-35. Dies ist von jenem Volk gesagt worden, und ähnliches anderwärts, z. B. Jesaja 3:1-2, 8; 5:3-6; 5 Mose 9:5-6; Matthaeus 12:39; 23:27-28; Johannes 8:44 und überall bei Jeremjah und Hesekiel. Aber das, was als widersprechend erscheint, wird sich als übereinstimmend darstellen durch die Lehre, die lehrt, daß unter Israel und unter Jehudah im WORT nicht verstanden werde Israel und Jehudah, sondern die Kirche in zweifachen Sinn, in dem einen, daß sie verwüstet sei, in dem anderen, daß sie vom Herrn wieder hergestellt werden solle. Es gibt noch andere Stellen im WORT, die diesen ähnlich sind; woraus deutlich hervorgeht, daß das WORT ohne Lehre nicht verstanden wird.

Přejděte do sekce / 118  

← Předchozí   Další →

   Study this Passage
From Swedenborg's Works

Inbound References:

Apocalypse Revealed 96, 902

Die göttliche Liebe und die göttliche Weisheit 221, 377

Die göttliche Vorsehung 172, 256

Die Lehre des neuen Jerusalem von der Heiligen Schrift 76

Jüngsten Gericht - Fortsetzung 82


   Parallel Passages:

Wahre Christliche Religion 226


Přeložit: