Daniel 1

Studovat vnitřní smysl

           

1 Im dritten Jahre der egierung Jojakims, des Königs von Juda, kam Nebukadnezar, der König von Babel, nach Jerusalem und belagerte es.

2 Und der Herr gab Jojakim, den König von Juda, in seine Hand, und einen Teil der Geräte des Hauses Gottes; und er brachte sie in das Land Sinear, in das Haus seines Gottes: die Geräte brachte er in das Schatzhaus seines Gottes.

3 Und der König befahl dem Aschpenas, dem Obersten seiner Kämmerer, daß er von den Kindern Israel, sowohl von dem königlichen Samen als auch von den Vornehmen, Jünglinge brächte,

4 an welchen keinerlei Fehl wäre, und schön von Ansehen und unterwiesen in aller Weisheit und kenntnisreich und mit Einsicht begabt, und welche tüchtig wären, im Palaste des Königs zu stehen; und daß man sie die Schriften und die Sprache der Chaldäer lehre.

5 Und der König verordnete ihnen ein Tagtägliches von der Tafelkost des Königs und von dem Weine, den er trank, und daß man sie drei Jahre lang erzöge; und am Ende derselben sollten sie vor dem König stehen.

6 Und es waren unter ihnen, von den Kindern Juda: Daniel, Hananja, Misael und Asarja.

7 Und der Oberste der Kämmerer gab ihnen Namen; und er nannte Daniel Beltsazar, und Hananja Sadrach, und Misael Mesach, und Asarja Abednego.

8 Und Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der Tafelkost des Königs und mit dem Weine, den er trank, zu verunreinigen; und er erbat sich von dem Obersten der Kämmerer, daß er sich nicht verunreinigen müsse.

9 Und Gott gab Daniel Gnade und Barmherzigkeit vor dem Obersten der Kämmerer.

10 Und der Oberste der Kämmerer sprach zu Daniel: Ich fürchte meinen Herrn, den König, der eure Speise und euer Getränk verordnet hat; denn warum sollte er sehen, daß eure Angesichter verfallener wären als die der Jünglinge eures Alters, so daß ihr meinen Kopf beim König verwirktet? (Eig. in Schuld brächtet)

11 Und Daniel sprach zu dem Aufseher, welchen der Oberste der Kämmerer über Daniel, Hananja, Misael und Asarja bestellt hatte:

12 Versuche es doch mit deinen Knechten zehn Tage, und man gebe uns Gemüse zu essen und Wasser zu trinken;

13 und dann mögen unser Aussehen und das Aussehen der Jünglinge, welche die Tafelkost des Königs essen, von dir geprüft (Eig. vor dir gezeigt) werden; und tue mit deinen Knechten nach dem, was du sehen wirst.

14 Und er hörte auf sie in dieser Sache und versuchte es zehn Tage mit ihnen.

15 Und am Ende der zehn Tage zeigte sich ihr Aussehen besser und völliger an Fleisch als dasjenige aller Jünglinge, welche die Tafelkost des Königs aßen.

16 Da tat der Aufseher ihre Tafelkost und den Wein, den sie trinken sollten, weg und gab ihnen Gemüse.

17 Und diesen vier Jünglingen, ihnen gab Gott Kenntnis und Einsicht in aller Schrift und Weisheit; und Daniel hatte Verständnis für alle Gesichte und Träume.

18 Und am Ende der Tage, nach welchen der König sie zu bringen befohlen hatte, brachte sie der Oberste der Kämmerer vor Nebukadnezar.

19 Und der König redete mit ihnen; und unter ihnen allen wurde keiner gefunden wie Daniel, Hananja, Misael und Asarja; und sie standen vor dem König.

20 Und in allen Sachen einsichtsvoller Weisheit, welche der König von ihnen erfragte, fand er sie zehnmal allen Schriftgelehrten (d. h. Kennern der heiligen chaldäischen Schriften) und Beschwörern überlegen, die in seinem ganzen Königreiche waren. -

21 Und Daniel blieb bis zum ersten Jahre des Königs Kores.

  

   Studovat vnitřní smysl

Daniel verweigert dem König die Nahrung      

Napsal(a) Rev. Dr. Andrew M. T. Dibb (machine translated into Deutsch)

Im Buch Daniel gibt es viele denkwürdige Geschichten im wörtlichen Text, und es gibt auch im inneren Sinn denkwürdige geistliche Geschichten.

Das erste Kapitel dreht sich um eine Geschichte aus Daniels Leben - eine Art Anekdote - in der er und seine Freunde, die jetzt in Babylon gefangen sind, das Essen ablehnen, das ihnen vom Tisch des Königs angeboten wird.

Bevor diese Anekdote beginnt, gibt es jedoch einen Hintergrund: Das Königreich Juda wurde vom babylonischen Reich erobert. Viele Judäer wurden gefangen genommen und nach Babylon gebracht.

Das Kapitel beginnt mit dem Satz "im dritten Jahr". Selbst ein flüchtiges Studium des Wortes zeigt, dass viele Sequenzen damit beginnen, eine Zeit festzulegen, in der sich die Handlung abspielt. Die Zeit im Wort zeigt immer einen geistlichen Zustand an (AC 4901). Wenn das Wort Blöcke von Zeit, Tagen, Wochen, Monaten, Jahren erwähnt, so sind damit Zustände gemeint, durch die Menschen hindurchgehen. Jeder Begriff bezeichnet einen anderen Zustand. Zur weiteren Unterscheidung werden oft Zahlen zur Definition des Staates beigefügt. In der Formulierung "im dritten Jahr" enthält die Zahl "drei" die Idee der Fülle, des Endes und des Neuanfangs, und sie enthält in sich die zusätzlichen Dimensionen eines Urteils über die Vergangenheit.

Die Geschichte beginnt also mit dem Ende eines Staates und dem Beginn des nächsten. Der Endzustand, vertreten durch den König von Juda, Jojakim, weicht einem zweiten Zustand: Nebukadnezar, König von Babylon. Die Geschichte von Jojakim, während dessen Herrschaft Daniel gefangen genommen wurde, beschreibt die letzten Kämpfe eines sich verschlechternden geistlichen Zustandes.

Im dritten Jahr seiner Regierungszeit hörte Jehoiakim auf, Babylon zu ehren. Nebukadnezar ist nicht sofort in Juda eingefallen, sondern hat es vorgezogen, andere eroberte Staaten, Syrien, Moab und Ammon, mit der Aufgabe zu betrauen, Jojakim zu schikanieren, mit der Absicht, ihn zur Unterwerfung zu zwingen. Als dies nicht funktionierte, griff er an und zwang die Stadt zur Unterwerfung. Während des Aufstandes von Jojakim nahm Nebukadnezar Geiseln nach Babylon, darunter auch Daniel.

Nebukadnezar, König von Babylon, repräsentierte die babylonische Verfälschung des Wortes und die Zerstörung aller Wahrheit darin (GB 47:4 ).

Am Ende des ersten Verses kommt Nebukadnezar nach Jerusalem und belagert es. Dieser enthält zwei Elemente: das erste ist Jerusalem; das zweite ist seine Behandlung der Stadt. Jerusalem war das Zentrum der Anbetung in Juda, obwohl zur Zeit Jojakims der Tempel entweiht wurde. Zweitens bedeutete in der Antike die Belagerung einer Stadt nicht unbedingt ihre Zerstörung, und zu der Zeit, als Daniel gefangen genommen wurde, wurde die Stadt nicht zerstört. Aber eine Belagerung war ein langes und katastrophales Ereignis, das die Faser der Stadt schwächte. Die Belagerung illustriert perfekt die Situation der geistlichen Dinge der Kirche mit einer Person, die durch Jerusalem repräsentiert wird, wenn sie durch falsche Gedanken und Egoismus geschwächt wird, die zuerst von Jojakim und dann von Nebukadnezar dargestellt werden. Der Egoismus, angezogen von der Liebe zur Falschheit, der durch mangelndes Interesse am Wort freie Hand erhält, belagert den Geist, bis die Fesseln des Bewusstseins gelockert sind und der Egoismus gewinnt.

Dadurch werden die natürlichen und spirituellen Umgebungen festgelegt, in denen sich die Geschichte abspielt. Der historische Daniel lebte in Babylon; er arbeitete für Könige und verwaltete ihr Königreich. Geistige Bedeutungen gehen über dieses Äußere hinaus, obwohl sie den Details der wörtlichen Geschichte vollkommen entsprechen.

Nebukadnezars Übertragung der Gefäße vom Haus Gottes auf das Haus seines eigenen Gottes unterstreicht und illustriert die Bedeutung des "dritten Jahres" im ersten Vers. Das "dritte Jahr" signalisiert das Ende einer Etappe und den Beginn der nächsten. Die Schändung des Tempels zeigt dies auf dramatische Weise, denn der Tempel, der das Zentrum der Verehrung Judas hätte sein sollen, hätte um jeden Preis geschützt werden müssen. In Wirklichkeit war der Tempel bereits durch die Sünden Jojakims entweiht worden, die so schlimm waren, dass sie die Waage der göttlichen Gerechtigkeit gegen Juda ins Wanken brachten. Mit der Belagerung der Stadt durch Nebukadnezar und der Aufgabe dieser Gefäße endete der Zustand der Unversehrtheit Judas - ihre heiligsten Gefäße wurden in die Gefangenschaft verschleppt, und ein völlig neues Kapitel der Geschichte Judas begann.

Dieser zweite Vers lenkt die Betonung von der Handlung des Nebukadnezar auf den Herrn: Während der erste Vers besagt, dass Nebukadnezar Jerusalem belagerte, zeigt der zweite Vers die Hand des Herrn darin. Der klare Hinweis ist, dass Nebukadnezar Juda nicht aus eigener Kraft erobert hat, sondern "der Herr gab Jojakim, den König von Juda, in seine Hand".

Im Hebräischen lautet das Wort für "Herr" "Adonai", das Lateinische "Dominus". Während die Schriften keinen Eintrag für das Wort "Adonai" haben, wird der Begriff "Dominus" häufig verwendet. Der Name "Herr" beschreibt das göttliche Gut - die Liebe des Herrn, die im Leben der Menschen wirkt (AC 2921). Das Buch "Göttliche Liebe und Weisheit" beschreibt die Qualität dieser Liebe poetisch als "darin bestehend, dass die eigene Liebe die eines anderen sein sollte; die Freude des anderen als Freude an sich selbst zu empfinden, das ist Liebe" (DLW 47). Das Wort zeigt die Liebe des Herrn an vielen Orten: Aus Liebe nahm er die menschliche Gestalt an und rettete die Menschheit; aus Liebe brachte er Himmel und Hölle in Ordnung; und aus Liebe offenbarte er sich durch das Wort. Die Liebe ist das eigentliche Wesen des Herrn; sie ist die Wurzel und Quelle jeder seiner Handlungen durch die Zeiten hindurch. Die Worte "der Herr gab Jojakim, dem König von Juda, in seine Hände" zeigen, dass dies aus der Liebe des Herrn geschah.

Der Herr übergab Jojakim nicht zur Strafe in die Hand von Nebukadnezar, sondern um zu veranschaulichen, wie er aus einer bösen Situation Gutes hervorbringt. Wenn er dies nicht täglich tun würde, würde die gesamte Grundlage unserer menschlichen Regeneration untergraben. Wenn Jojakim, der die Begierde nach Falschheit repräsentiert, erst einmal von der Selbstliebe, die Nebukadnezar ist, untergetaucht ist, wäre das geistliche Leben der Menschen vorbei, wenn der Herr nicht einen Weg hätte, den Abrutsch in die Hölle aufzuhalten und uns geistlich zu rehabilitieren.

Die Gefäße, die im Tempel des babylonischen Gottes gefangen gehalten werden, sind eine Darstellung von Menschen, die sich im Alter von den Dingen abwenden, die sie in der Jugend gelernt haben, und Dinge annehmen, die an ihren egoistischen Willen appellieren; sie vergessen die spirituellen Dinge, die sie als Kinder gelernt haben. Der Egoismus zerstört den Geschmack an der Wahrheit, und mit dieser Zerstörung verlieren die Menschen allmählich die Kraft, dem Reiz des Egoismus zu widerstehen. So geschah es, als Nebukadnezar Jerusalem belagerte: Der jedem Menschen innewohnende Egoismus überrollt schließlich die Vorstellungen von der Wahrheit, die bereits durch den fehlenden Willen, nach der Wahrheit zu denken und zu handeln - repräsentiert durch Jojakim - geschwächt sind. Der Egoismus entführt die Gefäße des Tempels; er untergräbt die Dinge, die die Menschen dazu bringen sollen, den Herrn für eine andere Sache anzubeten: den Dienst am Selbst.

Nachdem wir die ersten beiden Verse des Buches in Szene gesetzt haben, kommen wir zu der zentralen Figur der Geschichte: Daniel selbst. Seine Einführung in die Geschichte füllt den größten Teil des ersten Kapitels aus. Die Verse drei bis fünf schwingen sich übergangsweise von Nebukadnezar, dem Kriegerkönig, zu Daniel, dem Helden des restlichen Buches. Zu diesem Zeitpunkt liegt der Schwerpunkt noch auf Nebukadnezar als Verwalter. Seine Macht über Daniel erscheint in diesen Versen und zeigt die Macht der aus dem Egoismus (König von Babylon) entstandenen Falschheit (Nebukadnezar), über das menschliche Gewissen und die Verpflichtung auf die Wahrheit, die von Daniel repräsentiert wird. An diesem Punkt der Geschichte ist Daniel ein hilfloser junger Mann, der der Gnade des Königs ausgeliefert ist.

Im geistlichen Text ist Daniel die Gegenwart des Herrn in den Menschen, selbst in ihrem vorregenerativen Zustand, wenn die Wahrheit von Egoismus und verdrehtem Denken gefangen und beherrscht wird. Der Herr steht im Mittelpunkt des gesamten Themas, sowohl im wörtlichen als auch im geistlichen Sinn: Die göttliche Liebe ist unaufhörlich im menschlichen Leben präsent und strebt ständig danach, die Menschen vom Egoismus zum Guten zu wenden. Es ist eine großartige Lehre der himmlischen Lehren, dass der Herr den Zustand eines Volkes niemals zerbricht, sondern es vielmehr innerhalb der Grenzen der menschlichen Freiheit und Reaktion beugt. Historisch gesehen hat er Daniel in Babylon platziert, um zu zeigen, wie er das menschliche Gewissen am Leben erhält, um Handlungen zu beurteilen, auf Fehler hinzuweisen und schließlich die Menschen in sein Reich zu führen.

Geben Sie Ashpenaz ein. Die Position "Herr der Eunuchen" macht Aschpenas zu einem hochrangigen Hofbeamten. Er ist mit der wichtigen Aufgabe betraut, jüdische Gefangene für den zukünftigen Gebrauch im babylonischen Reich auszubilden. In dieser Eigenschaft repräsentiert er eine gewöhnliche menschliche Situation: Manche Menschen haben die Fähigkeit, gut, nett, freundlich und ehrlich zu erscheinen, während sie gleichzeitig darauf aus sind, eine versteckte und oft egoistische Agenda zu erfüllen. Aber der Herr benutzt diese sichtbaren Qualitäten des Guten, um die Menschen zu wahrer Güte zu führen. In vielen Fällen ist die Regeneration eher eine Änderung der Motive eines Volkes als eine Änderung der Handlungen.

Nur bestimmte Jungen eigneten sich für die Art von Ausbildung, die Nebukadnezar im Sinn hatte: Die jungen Männer durften keinen Makel haben, sie mussten gut aussehen, in aller Weisheit begabt sein, Wissen besitzen und schnell verstehen. Jedes dieser Kriterien beschreibt Aspekte der Wahrheiten, die der Herr in den Menschen kultiviert, um den Egoismus zu bekämpfen.

Diese Jungen wurden von der königlichen Tafel gefüttert. Die Begriffe "Essen" und "Trinken" im Wort beschreiben die Aufnahme von Güte und Wahrheit in das Leben der Menschen. Wenn Menschen Essen und Wein trinken, werden diese zu einem Teil von ihnen, der in den Körper integriert wird. Ähnliches geschieht mit Güte und Wahrheit auf der spirituellen Ebene. Der Prozess des Lernens oder Erlebens von etwas Gutem oder Wahrem ist der Art und Weise, wie Menschen essen und trinken, sehr ähnlich: Die Mahlzeit gelangt in den Magen, wo sie verdaut und zu einem Teil des spirituellen Lebens des Menschen wird.

Babylon, ein Symbol des extremen Egoismus, ist dem Herrn selbst diametral entgegengesetzt. Nebukadnezar, König von Babylon, der die Verfälschung des Wortes aus diesem Egoismus heraus darstellt, ist das Gegenteil der im Wort gegebenen Wahrheit des Herrn. Das Essen, das er den Jungen anbot, würde auf geistiger Ebene alles untergraben, wofür sie standen. Nur Unschuld, definiert als die Bereitschaft, dem Herrn zu folgen, indem man nach seiner Wahrheit lebt, kann Menschen aus den Fängen des Egoismus herausführen; doch es liegt in der Natur des Egoismus, diese Unschuld zu untergraben und Wahrheiten zu verdrehen. Dies wird durch Nebukadnezars scheinbar freundliche Handlung beschrieben, den Jungen das Essen von seinem eigenen Tisch zu geben. Dies wird in seinen Motiven deutlich: "drei Jahre Ausbildung für sie, damit sie am Ende dieser Zeit dem König dienen können". Diese drei Jahre sollten Diener hervorbringen. Die Unterwanderung der Wahrheit ist nie ein schneller Prozess - die Menschen durchleben Jahre der Höllenqualen, bevor sie sich ihr völlig ergeben. Doch wenn sie keine Unschuld besitzen, wenn die Nahrung des Denkens immer auf Egoismus und Falschheit ausgerichtet war, wird die Zeit kommen, in der der Widerstand der Person vollständig zusammenbricht, und diese Person wird unserem geistlichen Nebukadnezar, dem König von Babylon, dienen.

Also appellierte Daniel an Aschpenas um Erlaubnis, die Köstlichkeiten des Königs nicht essen zu müssen. Im wörtlichen Sinne erforderte dies Mut. Aschpenas hatte eine große Autorität, und Daniel war ein bloßer Gefangener. Dieser Mut ist für einen spirituellen Wandel notwendig. Wenn die äußeren Handlungen von falschen Gedanken und Rationalisierungen aus Egoismus beherrscht werden, lässt sich der Altruismus leicht unterdrücken. Es erfordert Mut, die Motivation zu ändern und aus der Wahrheit anstatt aus der Falschheit heraus zu handeln, besonders wenn diese Änderung der Motivation nur eine sehr geringe externe Verhaltensänderung erfordert. Doch es muss getan werden, und so stellte Daniel die Forderung.

Jede Bemühung, Ordnung zu schaffen, wird vom Herrn gesegnet. Daniel fasste den Mut zu fragen, und Gott brachte ihn in die Gunst und den guten Willen. Der hier verwendete Name für den Herrn, "Gott", zeigt die Gegenwart der göttlichen Wahrheit. Das macht Sinn, weil Daniel die Wahrheit repräsentiert, die das natürliche Leben der Menschen beeinflusst. Das ist von der göttlichen Wahrheit, die im Wort dargestellt wird. Ohne die göttliche Wahrheit haben die Menschen kein Verständnis für die Wahrheit und bleiben für immer in der Falschheit und im Egoismus.

Als Daniel seine Bitte vortrug, fürchtete Aschpenas, dass Daniel nicht so erfolgreich sein würde wie die anderen Jungen, und er, Aschpenas, würde die Schuld dafür tragen. Dies ist die wesentliche Natur des rein äußerlichen Gutes: Wenn das Verhalten gut ist, ohne irgendeine Art von geistigem Ruder, das es lenkt, finden sich die Menschen ebenso leicht von der Falschheit wie von der Wahrheit geleitet. Menschen, die sich von nicht-geistigem, natürlichem Gut leiten lassen, lassen sich leicht vom Bösen überzeugen, denn böse Geister sind in ihrem Element oder in ihrer Lebensfreude, wenn sie in die Wünsche eines anderen eindringen können; wenn sie einmal eingetreten sind, locken sie diesen Menschen in jede Art von Bösem (AC 5032:3).

Aschpenas stand vor einer Situation: Einer seiner vielversprechenden Jungen lehnte das Essen des Königs ab und könnte bald schlechter aussehen als die anderen Jungen. Das bedeutet, dass die Wahrheit, die den Egoismus herausfordert, anfängt, ihre Anziehungskraft zu verlieren. Dennoch muss die Herausforderung bis zum Ende durchgehalten werden. Wenn die Menschen so schnell egoistischen Wünschen nachgeben, wäre ihr spirituelles Leben schnell vorbei. Die Lösung besteht darin, nach einer anderen Alternative zu suchen, nach einem anderen Ort, an dem die Wahrheit in unseren Köpfen Fuß fassen kann.

Daniel wendet sich an den "Steward". Es gibt Zeiten, in denen das äußere Verhalten, so gut es auch scheinen mag, zu eng mit dem egoistischen Willen verbunden ist, auf einen Appell der Wahrheit zu reagieren. Manchmal muss der Weg der Wahrheit durch den Verstand bei den äußeren und oft untergeordneten Elementen unseres Lebens beginnen - dem Verwalter.

Bis zu einem gewissen Grad durchlaufen alle Menschen diesen Prozess: Vor der Regeneration sind wir durch Egoismus motiviert, lernen aber dennoch die Wahrheit und lernen schließlich, aus der Wahrheit heraus zu denken und eine Zuneigung zu ihr zu entwickeln. Auf diese Weise entwickelt der Herr einen Halt in der egoistischen Natur der nicht regenerierten Person. Wenn wir schließlich das affirmative Prinzip annehmen und der Wahrheit erlauben, unser Handeln zu beeinflussen, verändern wir uns zum Besseren: Der Würgegriff des Egoismus in jeder Facette unseres Lebens beginnt zu gleiten, und der langsame Prozess der Befreiung beginnt. Aber diese Wahrheit steht noch am Anfang. In den ersten Zuständen der Regeneration sind die tieferen Ebenen unseres Geistes noch unter der Kontrolle des Egoismus und der daraus resultierenden Unwahrheiten. Nebukadnezar sitzt immer noch auf seinem Thron, König des mächtigsten Reiches der Welt.

Daniels Experiment war erfolgreich gewesen, und die letzten Verse dieses ersten Kapitels preisen die Weisheit der vier jungen Männer. Die in unserem Leben entwickelte und kultivierte Wahrheit appelliert an unseren inneren Sinn für Egoismus - ein egoistischer Mensch kann stolz auf seine Intelligenz und Weisheit sein. Es ist eine wunderbare Sache, für gut und weise gehalten zu werden. Dies sind Tugenden, die ein Mensch für egoistische Zwecke nutzen kann.

Doch wie zukünftige Kapitel zeigen werden, bedeuten die Anfänge eines Gewissens das Ende eines Lebens in Egoismus. Es mag lange dauern, so wie Daniel viele Jahre in Babylon gelebt und gearbeitet hat, aber am Ende wird das Gewissen siegen und der Egoismus gebannt sein.

Swedenborg

Hlavní výklad ze Swedenborgových prací:

der Propheten und der Psalmen Davids 172


Další odkazy Swedenborga k této kapitole:

Die Himmlischen Geheimnisse 1183, 1709, 2606, 5223, 10325

Apocalypse Revealed 101


Odkazy ze Swedenborgových nevydaných prací:

Apocalypse Explained 675

Justification 0

Jiný komentář

  Příběhy:


  Biblická studia:  (see all)


  Související Knihy  (see all)


Skočit na podobné biblické verše

1 Mose 10:10, 11:2, 39:21, 41:12, 45, 46

5 Mose 28:41

1 Koenige 3:12

2 Koenige 20:18, 23:36, 24:1, 17

2 Chronik 26:5, 36:5, 7

Esra 1:1, 2

Ester 2:9

Sprueche 22:29

Jesaja 11:11, 39:6, 7

Jeremia 25:1

Hesekiel 4:13

Daniel 1:4, 19, 2:17, 19, 4:5, 6, 5:2, 12, 13, 6:14, 10:1

Hosea 9:3

Sacharja 5:11

Významy biblických slov

jojakims
Jehoiakim,' as in Jeremiah 36:30, after he had burnt the scroll written by Jeremiah, it is said, 'that his dead body shall be cast out...

königs
The human mind is composed of two parts, a will and an understanding, a seat of loves and affections, and a seat of wisdom and...

König
The human mind is composed of two parts, a will and an understanding, a seat of loves and affections, and a seat of wisdom and...

juda
City of Judah,' as in Isaiah 40:9, signifies the doctrine of love towards the Lord and love towards our neighbor in its whole extent.

kam
As with common verbs in general, the meaning of “come” in the Bible is highly dependent on context – its meaning is determined largely by...

jerusalem
Jerusalem, on Mount Zion, signifies the doctrine of love to the Lord, and how it governs your life. Jerusalem first comes to our attention in...

Jojakim
Jehoiakim,' as in Jeremiah 36:30, after he had burnt the scroll written by Jeremiah, it is said, 'that his dead body shall be cast out...

hand
Scientists believe that one of the most crucial developments in the evolution of humans was bipedalism – walking on two legs. That left our hands...

haus
A "house" is essentially a container - for a person, for a family, for several families or even for a large group with shared interests...

gottes
Der Herr ist die Liebe selbst, ausgedrückt in der Form der Weisheit selbst. Die Liebe ist also sein Wesen, sein Innerstes. Die Weisheit - das...

Land
"Erde" kann in der Bibel eine Person oder eine Gruppe von Gleichgesinnten wie in einer Kirche bedeuten. Aber sie bezieht sich speziell auf das Äußere...

kämmerer
A eunuch (Isaiah 56:3, 5) denotes the natural man as to good, and the son of the stranger denotes the natural man as to truth;...

israel
'Israel,' in Jeremiah 23:8, signifies the spiritual natural church. The children of Israel dispersed all the literal sense of the Word by falsities. 'The children...

samen
'A seed' signifies love, and everyone who has love, as in Genesis 12:7. 8:15, 16. 'A seed' signifies faith grounded in charity. 'A seed' signifies...

Stehen
'To stand,' and 'come forth' as in Daniel 7:10, refers to truth. In Genesis 24:13, it signifies a state of conjunction of divine truth with...

Sprache
'The tongue,' as an organ, signifies doctrine, but as speech, or language, it signifies religion. 'Tongue' signifies perception of truth with respect to speech, and...

Chaldäer
Chaldea was a land lying along the Euphrates river near its mouth, south of Babylon, part of what is now southern Iraq. It was a...

drei
The Writings talk about many aspects of life using the philosophical terms "end," "cause" and "effect." The "end" is someone’s goal or purpose, the ultimate...

Vor
In den meisten Fällen ist die Bedeutung von "vorher" ziemlich einfach, sowohl als eine Art der Beurteilung der relativen Zeit, als auch in der Verwendung...

Namen
It's easy to see that names are important in the Bible. Jehovah changed Abram and Sarai to Abraham and Sarah, changed Jacob to Israel and...

Herzen
The heart means love. A good heart means love to the Lord and to the neighbor while a hard or stony heart means the love...

gott
Der Herr ist die Liebe selbst, ausgedrückt in der Form der Weisheit selbst. Die Liebe ist also sein Wesen, sein Innerstes. Die Weisheit - das...

gnade
In regular language, "mercy" means being caring and compassionate toward those who are in poor states. That's a position we are all in relative to...

barmherzigkeit
In regular language, "mercy" means being caring and compassionate toward those who are in poor states. That's a position we are all in relative to...

sprach
As with many common verbs, the meaning of “to say” in the Bible is highly dependent on context. Who is speaking? Who is hearing? What...

sehen
To look,' as in Genesis 18:22, signifies thinking, because seeing denotes understanding. Look not back behind thee,' as in Genesis 19:17, means that Lot, who...

Kopf
The head is the part of us that is highest, which means in a representative sense that it is what is closest to the Lord....

zehn
Most places in Swedenborg identify “ten” as representing “all,” or in some cases “many” or “much.” The Ten Commandments represent all the guidance we get...

tage
"Day" describes a state in which we are turned toward the Lord, and are receiving light (which is truth) and heat (which is a desire...

uns
Angels do give us guidance, but they are mere helpers; the Lord alone governs us, through angels and spirits. Since angels have their assisting role,...

essen
When we eat, our bodies break down the food and get from it both energy and materials for building and repairing the body. The process...

wasser
Water was obviously of tremendous importance in Biblical times (and every other time). It is the basis of life, the essential ingredient in all drinks,...

trinken
Food in the Bible represents the desire for good, and water and other drinks represent the understanding and true ideas we need to recognize what...

Aussehen
To look,' as in Genesis 18:22, signifies thinking, because seeing denotes understanding. Look not back behind thee,' as in Genesis 19:17, means that Lot, who...

fleisch
Flesh has several meanings just in its most obvious form. It can mean all living creatures as when the Lord talks about the flood "destroying...

wein
Wine played a key role in the ancient world, where safe, reliable water sources were scarce. It could be stored for long periods of time;...

vier
The number "four" in the Bible represents things being linked together or joined. This is partly because four is two times two, and two represents...

Träume
A dream, as in Genesis 20:3,signifies being somewhat obscure.

bringen
As with common verbs in general, the meaning of “bring” is highly dependent on context, but in general it represents an introduction to a new...

gefunden
Finding, or being found, can have different meanings in the Word, depending on the context. Here are two examples, From Arcana Coelestia 5756, 'Behold, the...

Zdroje pro rodiče a učitele

Zde uvedené položky jsou poskytnuty se svolením našich přátel z General Church of the New Jerusalem. Můžete prohledávat/procházet celou knihovnu kliknutím na odkaz this link.


 Daniel's Captivity - Level A
Complete lesson with activity choices introducing the concept that Daniel represents our conscience. Includes welcome activity, shortened reading, discussion questions, activity choices, a closing recitation, and a parent note to send home.
Sunday School Lesson | Ages 3 - 6

 Daniel's Captivity - Level B
Complete lesson with activity choices introducing the concept that Daniel represents our conscience. Includes welcome activity, shortened reading, discussion questions, activity choices, a closing recitation, and a parent note to send home.
Sunday School Lesson | Ages 7 - 10

 Daniel's Captivity - Level C
Complete lesson with activity choices introducing the concept that Daniel represents our conscience. Includes welcome activity, shortened reading, discussion questions, activity choices, a closing recitation, and a take-home card about applying the lesson to the student's life.
Sunday School Lesson | Ages 11 - 14

 Nebuchadnezzar's Dream
Worship Talk | Ages 7 - 14

 Overview of Daniel: A Man of Conscience for ages 3-14
Overview of a series of scripted lessons for the first six chapters of the book of Daniel. Suitable for Sunday schools, families and classrooms. Levels A, B and C provide materials for ages 3-14.
Sunday School Lesson | Ages 3 - 14


Přeložit: